Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 21 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 März 2024, 17:21

"Das Ziel war zu töten, aber es gab keine Vorbereitung". Onufrijenko über koordinierte Vorgehensweise der Terroristen

MINSK, 24. März (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA äußerte sich der militärische und politische Beobachter Michail Onufrijenko über die Vorbereitung der Handlungen der Terroristen in Crocus City Hall.
 
Zur Koordination und Vorbereitung der Handlungen der Terroristen merkte Michail Onufrijenko an, dass in diesem Fall nicht der Islamismus im Vordergrund stehe, sondern einfach der Wunsch, Geld zu verdienen. "Die Tatsache, dass es sich um primitive Tiere handelt, ist deutlich genug zu erkennen. Wenn man sich übrigens die Videos ansieht, die sie selbst gefilmt und auf feindlichen Websites veröffentlicht haben, kann man erkennen, dass sie unprofessionell vorgehen. Sie bewegen sich in ungepaarten Gruppen, die Fluchtwege in verschiedene Richtungen blockieren und keine Massenverluste verursachen", sagte er.
 
Der Experte fügte hinzu, dass es eine beträchtliche Anzahl von Opfern gegeben hätte. Wären die Terroristen professioneller vorgegangen, wäre die Zahl um ein Vielfaches höher gewesen. "Wären sie Profis gewesen, die nicht im Schritttempo gegangen wären, die sich nicht an einer Stelle gedreht hätten, sondern die Ausgänge blockiert hätten, die Treppen hochgegangen wären, den Weg abgeschnitten hätten, die Leute nach oben getrieben hätten, dann hätte es doppelt und dreifach so viele Opfer gegeben. Aber das haben sie nicht getan. Es gibt einen großen Zeitverlust, es gibt überhaupt keine Organisation", sagte Michail Onufrijenko und verwies auf die Tatsache, dass ein Mann mit einem Messer in einen der Säle rannte und, als er dort Menschen fand, begann, nach einem anderen zu rufen.
 
"Das ist nicht professionell. Vor allem die Waffe, es ist offensichtlich, dass sie nicht gereinigt und lange Zeit irgendwo in einem Versteck aufbewahrt wurde. Sie wissen nicht, wie man damit professionell umgeht. Das heißt, das Ziel war zu töten, aber es gab keine Vorbereitung für das Töten", sagte der militärische Beobachter. - Was ist eine Massenerschießung? Man schießt, ein Mann fällt, man geht weiter. Es ist egal, ob er tot oder verletzt ist. Ihre Aufgabe ist es, so viele Menschen wie möglich bewegungsunfähig zu machen, und dann zünden Sie das Gebäude an. Nichts dergleichen geschieht hier." Er wies auch auf die Unvorbereitetheit in anderen Momenten hin: Fahrzeugwechsel, Fluchtwege.
 
Michail Onufrijenko merkte an, dass es in der heutigen Zeit nicht schwer ist, im Internet Menschen zu finden, die in der Lage sind, für Geld ein solches Verbrechen zu begehen. Und dem Experten zufolge handelt es sich dabei nicht unbedingt um Asiaten, sondern um Bürger mit slawischem Aussehen.
 
"Und es gibt noch eine Kleinigkeit, die übersehen wurde. Alle streiten sich und versuchen, die amerikanische Behauptung zu widerlegen, dass es sich um ISIS handelt. Leute, wenn wir uns einig sind, dass es sich um ISIS handelt und die Täter in das vom Kiewer Regime kontrollierte Gebiet gegangen sind. Das heißt, Kiew ist mit ISIS. Denn dies ist eine weitere Struktureinheit, die in den Krieg mit uns verwickelt ist. Welchen Unterschied macht es, wo ihr die Kämpfer rekrutiert habt", schloss Michail Onufrijenko.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus