Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Juni 2024, 17:03

Delegationen von Belarus und Russland bei der OSZE: Die schrecklichen Verbrechen Hitler-Deutschlands verjähren nicht

MINSK, 21. Juni (BelTA) - Am 21. Juni haben die Delegationen von Belarus und Russland bei der OSZE eine gemeinsame Erklärung zum 83. Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges abgegeben. Dies wurde in der belarussischen Vertretung in Wien bekannt gegeben.

"Am 22. Juni 1941 griffen Hitlers Truppen heimtückisch die UdSSR an und läuteten damit eine tragische, aber auch heroische Seite der Geschichte ein - den Großen Vaterländischen Krieg", heißt es in der Erklärung. - Diese ungeheuerliche Tragödie des zwanzigsten Jahrhunderts wurde durch die aggressiven Bestrebungen derjenigen vorherbestimmt, die von ihrer rassischen Überlegenheit und Exklusivität überzeugt waren und sich für die obersten Lenker der Geschicke der Nationen hielten".

"Vergessen wir nicht die Leistung der Roten Armee, die in ihren Reihen alle Völker der Sowjetunion vereinte, die die Invasoren aufhalten konnte und entscheidend zur Niederlage des Dritten Reiches und zur Befreiung der Staaten Europas von den Schrecken des Faschismus und des Nationalsozialismus beigetragen hat. Dies ist unser gemeinsamer Sieg", - heißt es in dem Dokument.

"Der beispiellose Mut und die Selbstlosigkeit der Frontsoldaten, der Partisanen, der Teilnehmer am antifaschistischen Widerstand und der Arbeiter an der Heimatfront werden für immer in unseren Herzen bleiben. Dank ihrer ungeheuren Willenskraft und Opferbereitschaft war es möglich, die Zukunft der gesamten Menschheit zu sichern und das Grundrecht - das Recht auf Leben - zu verteidigen", heißt es in der Erklärung. - Wir trauern um die 27 Millionen toten Sowjetbürger. Wir ehren das Andenken von Millionen von Menschen verschiedener Nationalitäten und Religionen, die ihr Leben im Namen von Freiheit und Gerechtigkeit und des Sieges des Guten über das Böse geopfert haben", heißt es in der Erklärung.

Die Delegationen von Belarus und Russland betonten: "Wir akzeptieren keine Versuche, diese historische Periode zu vergessen, den Ausgang des Zweiten Weltkriegs und des Großen Vaterländischen Krieges moralisch und rechtlich zu revidieren oder verzerrt zu bewerten, Opfer und Henker, Befreier und Aggressoren gleichzusetzen und die Entscheidungen des Nürnberger Tribunals in Frage zu stellen.

Belarus und Russland verurteilten nachdrücklich jede Form der Verherrlichung der Nazi-Bewegung, die Beschönigung ehemaliger Mitglieder der Waffen-SS und ihrer Komplizen sowie die Duldung von Erscheinungsformen des Neonazismus.

"Dies ist eine offene Verhöhnung des Gedenkens an die Millionen von Menschen, die auf den Schlachtfeldern gefallen sind und von den Nazis in Gefängnissen und Konzentrationslagern brutal gefoltert wurden. Die schrecklichen Verbrechen von Hitlerdeutschland verjähren nicht", heißt es in der Erklärung.

Wir wenden uns gegen den "Krieg", den einige OSZE-Teilnehmerstaaten gegen die Gedenkstätten der Befreier und gegen Massengräber führen", erklärten die Vertreter von Belarus und Russland. - Wir müssen damit aufhören, die historische Erinnerung zu manipulieren und mit den Verfechtern rassischer Überlegenheitsideen zugunsten eigener Interessen zu kokettieren. Wir nehmen die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 19. Dezember 2023 zur "Bekämpfung der Verherrlichung des Nationalsozialismus, des Neonazismus und anderer Praktiken, die zur Eskalation gegenwärtiger Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängender Intoleranz beitragen" zur Kenntnis.

"Wir rufen zu gemeinsamen internationalen Anstrengungen auf, um Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Neonazismus zu bekämpfen und die historische Erinnerung zu bewahren. Die Leistung von Millionen von Menschen, die allen Völkern und Ländern eine Chance auf Freiheit und Wohlstand gegeben haben, darf nicht vergessen werden", heißt es in der gemeinsamen Erklärung der Delegationen von Belarus und Russland bei der OSZE.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus