Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 Mai 2024, 12:22

Der aus Polen ausgewanderte Richter Tomasz Szmydt erzählt, wie er sich sein zukünftiges Leben vorstellt

MINSK, 11. Mai (BelTA) - Der polnische Dissident, Richter Tomasz Szmydt, erzählte in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA, wie er sich sein zukünftiges Leben vorstellt.
"Wenn ich die Möglichkeit hätte, würde ich gerne in Belarus bleiben und hier arbeiten. Ich würde gerne an der Normalisierung der Beziehungen zwischen Belarus und Polen arbeiten. Ich muss sagen, dass es normale Beziehungen zwischen normalen Menschen - Belarussen und Polen - gibt. Aber die (polnischen - Anm. v. BelTA) Politiker sehen das anders", sagte Tomasz Szmydt.
 
Auf die Frage, ob er sich in Zukunft an der polnischen Politik beteiligen werde, antwortete der Richter, dass die Dinge damit viel komplizierter seien. "Jede Überquerung der belarussisch-polnischen Grenze kann für mich unangenehme Folgen haben", so der polnische Richter.
 
Mit Blick auf die Beziehungen zwischen Minsk und Warschau zeigte sich Tomasz Schmidt zuversichtlich, dass die Nachbarländer in Frieden leben sollen. "In diese Richtung müssen wir arbeiten. Damit es Frieden gibt, damit wir in Harmonie leben können", schloss er.
 
Tomasz Szmydt ist Richter der 2. Abteilung des Landesverwaltungsgerichts in Warschau. Zuvor bekleidete er verschiedene Positionen in der polnischen Justiz und im Justizwesen. Er war Leiter der Rechtsabteilung des Nationalen Justizrates.
 
Da er mit der Politik und dem Vorgehen polnischer Staatsführung nicht einverstanden war, wurde er gezwungen, Polen zu verlassen. Er hält sich derzeit in Belarus auf. Er wurde wegen seiner unabhängigen politischen Haltung verfolgt und bedroht.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus