Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 Februar 2024, 12:59

„Der Feind lief auf dem Dach der Unterstände“: Unglaubliche Geschichte der Rettung verwundeter Partisanen, die 18 Tage im Erdbunker waren 

MINSK, 29. Februar (BelTA) – Die Partisanenbewegung im Kreis Begoml, der bis 1960 bestand, entstand bereits in den ersten Tagen des Großen Vaterländischen Krieges. Hier operierte die Partisanenbrigade von Schelesnjak, eine der berühmtesten Brigaden während des Krieges. Die Nachkommen von Partisanen erinnern sich noch heute an die Heldentaten ihrer Großväter und Urgroßväter. Jede Familie in Begoml hat ihren eigenen Partisanenhelden.  Bereits im Dezember 1942 wurde Begoml vollständig von Partisanen befreit. Und bis zum Sommer 1944 verlor es seine Unabhängigkeit nur bei sehr großen Strafaktionen. Und Anfang 1943 war der gesamte Kreis vom Feind befreit. Auf dem Gebiet der BSSR wurde er zu einem der ersten sowjetischen Kreise hinter den feindlichen Linien. Nördlich von Minsk besiegten Partisanen alle feindlichen Garnisonen auf einer Fläche von 2250 Quadratkilometern. Begoml wurde, wenn auch inoffiziell, zur Hauptstadt der Partisanenzone Borisow-Begoml, der größten in der UdSSR. 

Unmittelbar nach der Befreiung der Siedlung wurde der Partisanenflugplatz in Betrieb genommen. Seit März 1943 wurden regelmäßig Flüge durchgeführt. Jede Nacht landeten hier sieben bis zehn Segelflugzeuge und zwei bis drei Flugzeuge. Die Fracht wurde nicht nur an die Partisanen der Brigade Schelesnjak, sondern auch in andere Kreise und Gebiete geliefert. Der Flugplatz war bis Juni 1944 in Betrieb. In dieser Zeit wurden Tausende von Schwerverwundeten, Kranken und Kindern in das Hinterland transportiert und Munition, Waffen und Medikamente in die Partisanenzone geliefert. Die berühmte Aufklärerin Jelena Masanik , die Hitler nach der Ermordung von Wilhelm Kube zu seinem persönlichen Feind erklärte, wurde von hier aus evakuiert. Während des Krieges gab es auch einen Fall, den man nur als Wunder bezeichnen kann: Fast 40 Menschen verbrachten 18 Tage in einem unterirdischen Partisanenlazarett in den Sümpfen nahe dem Dorf Sawski Bor. Sie hatten so gut wie keine Nahrung und kein Wasser, der Luftschacht war oft mit Erde bedeckt, was das Atmen sehr erschwerte. Es gab keine Hoffnung, dass sie lebend herauskommen würden. Doch es geschah ein Wunder: Alle wurden gerettet - sowohl das medizinische Personal als auch die Verwundeten. Mit der Serie „Zitadellen der Tapferkeit“ erzählt BelTA Geschichten über 27 belarussische Orte, die durch den Mut und die Tapferkeit ihrer Verteidiger beeindrucken 

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus