Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 23 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
12 März 2024, 11:55

Der Generalsekretär der OVKS spricht über die wachsenden Herausforderungen und Bedrohungen in Eurasien

MINSK, 12. März (BelTA) - Die Zahl der Herausforderungen und Bedrohungen in Eurasien nimmt zu, was zusätzliche Aufmerksamkeit der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) erfordert. Dies erklärte der Generalsekretär der OVKS, Imangali Tasmagambetow, in einem Interview mit TASS.
 
"Die Zahl der Bedrohungen und Herausforderungen in Eurasien wächst, ihre Qualität ändert sich und erfordert zusätzliche Aufmerksamkeit der regionalen Strukturen. Meiner Meinung nach werden wir in absehbarer Zukunft, wenn sich ein polyzentrisches System internationaler Beziehungen etabliert, mit der Notwendigkeit konfrontiert sein, das Verantwortungsniveau regionaler Sicherheitssysteme zu erhöhen und möglicherweise ihre Funktionalität zu erweitern", sagte der Generalsekretär.
 
Tasmagambetow zufolge sind die Veränderungen im System der internationalen Beziehungen im Hinblick auf die Gewährleistung der regionalen Sicherheit wirklich globaler Natur. "Wir sehen, dass das globale Managementsystem der internationalen Prozesse am meisten leidet, viele Krisen unkontrollierbar werden - und das hat die negativsten Auswirkungen auf die regionale Sicherheit, und die mit transnationalen Bedrohungen verbundenen Risiken nehmen zu", sagte er.
 
In dieser Situation tragen die regionalen Sicherheitssysteme die Hauptlast, was sie dazu veranlasst, nach zusätzlichen Ressourcen, auch diplomatischer und politischer Art, zu suchen, neue Instrumente zu entwickeln und grundlegend neue Formate der Interaktion zu schaffen. Dies gelte in vollem Umfang für die OVKS, betonte Tasmagambetow. 
 
Er sagte auch, dass die OVKS die Beteiligung an friedenserhaltenden Initiativen außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs ausbauen wolle. "Die Organisation widmet dem Bereich der Friedenssicherung traditionell besondere Aufmerksamkeit. Ich möchte daran erinnern, dass sich die OVKS-Friedenstruppen im Januar 2022 (bei der Stabilisierung der Lage in Kasachstan - Anm. v. BelTA) erfolgreich bewährt haben. Die OVKS strebt jedoch eine Ausweitung der Beteiligung an friedenserhaltenden Initiativen außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Organisation an", so der Generalsekretär.
 
Tasmagambetov wies darauf hin, dass die Ausweitung der friedenserhaltenden Maßnahmen ohne eine enge Zusammenarbeit mit maßgeblichen internationalen Organisationen wie den Vereinten Nationen nicht möglich ist. "Derzeit werden aktiv die administrativen, rechtlichen und organisatorischen Voraussetzungen geschaffen, um das kollektive friedenserhaltende Potenzial der OVKS in die friedenserhaltenden Aktivitäten der Vereinten Nationen einzubinden", sagte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus