Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 21 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
04 März 2024, 17:48

Der Gouverneur der Region Wladimir: Der Weggang westlicher Unternehmen hat geholfen, neue Nischen für die Zusammenarbeit mit Belarus zu finden 

 MINSK, 4. März (BelTA) - Der Weggang westlicher Unternehmen hat den Unternehmen des Gebiets Wladimir geholfen, neue Nischen für die Zusammenarbeit mit Belarus zu finden. Dies erklärte der Gouverneur der Region Alexander Awdejew nach den Gesprächen mit dem Botschafter von Belarus in Russland Dmitri Krutoi die heute in Wladimir stattfanden.
 
"Wir haben eine langjährige Zusammenarbeit mit Belarus beim Kauf von kommunaler Technik, Bussen - im März wird MAZ 20 Busse liefern. Wir kooperieren bei der Produktion von Traktoren und Ladern. Das war eine Basis, die traditionell jedem bekannt ist. Aber jetzt sind ganz neue Nischen entstanden, weil die ausländischen Firmen weggegangen sind und ein neuer Markt für Zusammenarbeit entstanden ist", sagt Alexander Awdejew.
 
"Es haben sich Kooperationsketten gebildet, die wir vorher nicht kannten. Deshalb gibt es jetzt etwa 40 Unternehmen, die eng zusammenarbeiten. Und, so scheint es, konkurrierende Unternehmen, zum Beispiel Volgobus und MAZ für die Produktion von Bussen. Aber auch sie haben jetzt etwa 10 Verträge für die interne Zusammenarbeit", betonte der Gouverneur.
 
Ihm zufolge finden Wirtschaftsvertreter aus Belarus und der Region Wladimir jedes Mal, wenn sie sich treffen, neue Berührungspunkte, die es ihnen ermöglichen, Partner zu finden. "Heute haben wir über die Zusammenarbeit im Bereich der Aufzüge, der Knotenpunktmontage der Kommunaltechnik, der Landwirtschaft, des Tourismus, der Bauleistungen und der Baumaterialien gesprochen. All dies sind Beispiele für unsere zukünftigen Schwerpunkte, und wenn wir unseren Unternehmen neue Nischen anbieten, wird der Handelsumsatz steigen", erklärte Alexander Awdejew.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus