Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 4 März 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
09 Februar 2024, 09:20

 Der Henker nicht nur von Chatyn. Katrjuk erschoss und beraubte die Bewohner anderer Dörfer

MINSK, 9. Februar (BelTA) - Wladimir Katrjuk, bekannt als der Henker von Chatyn, hat Bewohner anderer Dörfer erschossen und ausgeraubt. Dies geht aus der Anklage hervor, die heute bei der ersten Anhörung vor dem Obersten Gericht verkündet wurde.

Wie bekannt war Katrjuk einer der Komplizen der Nazi-Verbrecher, die direkt am Völkermord am belarussischen Volk beteiligt waren. Er besaß die Staatsbürgerschaft der UdSSR, wechselte auf die Seite des Feindes und führte von Januar bis August 1943 als Mitglied des 118. Polizeibataillons zusammen mit anderen eine Reihe von Strafaktionen durch.

Wie in der Anklage erwähnt, führte Katrjuk als Truppführer des ersten Zuges der ersten Kompanie des 118. Bataillons im Rang eines Unteroffiziers freiwillig und wissentlich verbrecherische Befehle von Nazi-Verbrechern - höheren Kommandeuren des 118. Bataillons und anderen Personen aus. Die Strafoperationen wurden gemeinsam und in Absprache mit dem Stabschef des 118. Bataillons Wasjura, dem Kommandanten des ersten Zuges der ersten Kompanie - stellvertretenden Kommandanten der ersten Kompanie des 118. Bataillons Meleschko (vom Militärgericht am 26. Dezember 1976 und am 22. Mai 1975 verurteilt), dem Truppenkommandanten - stellvertretenden Zugkommandanten desselben Bataillons Lakusta, den Polizisten desselben Bataillons Kurka, Knap, Losinski und Sachno, (verurteilt von der Strafkammer des Bezirksgerichts Grodno am 15. März 1974) durchgeführt.

Es wird festgestellt, dass Katrjuk und andere Personen im Rahmen von Strafaktionen auf dem Territorium der BSSR Völkermord begangen haben - Handlungen, die auf die systematische Vernichtung des gesamten belarussischen Volkes durch Tötung abzielten, darunter die Massentötung von Menschen auf der Grundlage nationaler ideologischer Feindschaft und Zwietracht, einschließlich der absichtlichen Tötung von Kleinkindern, älteren Menschen und schwangeren Frauen in hilfloser Lage, auch mit besonderer Grausamkeit. Die Menschen wurden mit Artillerie und Handfeuerwaffen beschossen, in die Luft gesprengt, lebendig verbrannt, gefoltert und mit Messerstichen in die lebenswichtigen Organe getötet.

Zusammen mit Meleschko, Lakusta, Wasjura, Kurka, Knap, Losinski, Sachno und anderen Henkern führte Katrjuk am 6. Januar 1943 eine Strafaktion gegen die Bewohner des Dorfes Tschmelewitschi, Bezirk Pleschtschenizy, Gebiet Minsk (heute Bezirk Logoisk) durch, unter denen sich mindestens 20 Kinder befanden, darunter auch solche, die offenkundig minderjährig waren. Mit besonderer Grausamkeit und in dem Bewusstsein, dass er die Opfer in Anwesenheit ihrer Angehörigen und anderer Personen ermordete, erschoss Katrjuk zusammen mit anderen Mitgliedern der bewaffneten organisierten Gruppe drei Personen mit Artillerie- und Handfeuerwaffen.

 

Mit besonderer Grausamkeit, Zynismus und Rücksichtslosigkeit zerrte er dann die Bewohner, darunter offensichtlich auch junge Kinder und Frauen, die sich ihm nicht widersetzen konnten, unter Androhung des Todes gewaltsam aus ihren Häusern auf die Straße und ließ sie bei eisigem Winterwetter mehrere Stunden lang ohne Oberbekleidung stehen. Die Täter raubten Vieh und andere Gegenstände, einschließlich Kleidung und Lebensmittel, und setzten 58 Wohnhäuser und andere Gebäude in Brand, wodurch die Dorfbewohner ihrer Häuser und ihres Eigentums beraubt wurden.

 

Am 19. Januar 1943 wurde im Dorf Selischtsche, Bezirk Pleschtschenizy (heute Bezirk Logoisk), eine Strafaktion durchgeführt. Katrjuk erschoss zusammen mit anderen Mitgliedern der bewaffneten Gruppe sieben Menschen und nahm den Bewohnern unter Androhung von Waffe Vieh, Geflügel und anderes Eigentum weg, darunter Kleidung und Lebensmittel, die zur Sicherung des Existenzminimums und des Überlebens notwendig waren.

Die Strafaktion in den Dörfern Saretschje und Koteli des Bezirks Pleschtschenizy (heute Bezirk Logoisky) wurde am 18. Februar 1943 durchgeführt. Gleichzeitig, so heißt es in der Anklage, verfolgte das Strafkommando ein gemeinsames Ziel mit den Nazi-Verbrechern - die Vernichtung des belarussischen Volkes. Mindestens 16 Menschen wurden im Beisein von Verwandten und anderen Personen durch Erschießen und Verbrennen von Häusern und anderen Gebäuden getötet. Bei sechs weiteren, darunter auch Kinder, wurde versucht, sie zu töten. Die Täter begingen auch Raubüberfälle, indem sie das Vieh und das Eigentum der Dorfbewohner stahlen. Sie setzten 40 Wohnhäuser und andere Gebäude in Brand.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus