Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 6 Februar 2023
Minsk bedeckt -2°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 November 2022, 16:13

"Der Regierung sind keine Hände gebunden." Golowtschenko erläutert Änderungen zu Gesetz über Ministerrat

MINSK, 08. November (BelTA) - Der Ministerrat erhält den Status eines staatlichen Organs. Das ist vom Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes "Über den Ministerrat der Republik Belarus" vorgesehen, berichtet Premierminister Roman Golowtschenko.

"Die erste Aufgabe, die wir in Angriff genommen haben, wäre einfach: Das Gesetz über den Ministerrat sollte mit der aktualisierten Verfassung in Einklang gebracht werden. Um rechtliche Kollisionen zu vermeiden, haben wir die grundlegenden Normen, die sich in der Verfassung in Bezug auf die Regierung geändert haben, einfach übernommen. Im Grunde genommen ändert sich nichts. Der Aufbau der Regierung bleibt derselbe, nur dass dem Regierungsapparat selbst den Status eines Amtes verliehen wird", sagte Roman Golowtschenko.

Nach seinen Worten bleibt die Befugnis des Präsidenten, die Zusammensetzung der Regierung zu bestimmen, bestehen. "Das Gesetz legt eindeutig fest, in welchen Bereichen die Exekutive und die Nationalversammlung zusammenwirken. So berichtet der Premierminister vor der Allbelarussischen Volksversammlung jährlich über die Umsetzung des sozioökonomischen Entwicklungsprogramms des Landes. Dementsprechend erhält er eine Stellungnahme zu seiner Arbeit oder einige Anpassungen, was geändert werden muss", wies der Premierminister hin.

Roman Golowtschenko sagte auch, dass im Gesetzentwurf die allgemeinen Befugnisse des Ministerrats und seine Befugnisse in bestimmten Bereichen festgelegt sind. "Der Regierung sind keine Hände gebunden", betonte er.

"Wir haben dieses Gesetz auf der Grundlage erarbeitet, dass es ein nachhaltiges, systemisches Element der Exekutivgewalt des Landes darstellen soll. Das Gesetz muss universell sein. Man darf es nicht auf eine bestimmte Person zuschneiden. Das Gesetz muss seine Wirksamkeit unabhängig davon gewährleisten, wer in der Regierung, wer stellvertretender Premierminister ist usw. Da der Präsident die oben beschriebenen Ansätze unterstützt hat, ist diese Sache erledigt", fügte der Regierungschef hinzu.

Konstantin Burak, Verwalter des Ministerrates, stellte seinerseits fest, dass der Gesetzesentwurf alle Änderungen der belarussischen Verfassung berücksichtigt, einschließlich derjenigen, die das Zusammenspiel zwischen der Regierung und der Allbelarussischen Volksversammlung betreffen. "Alle in der Verfassung verankerten Grundsätze sind in diesem Gesetzentwurf verankert. Bei der Verbesserung des derzeitigen Gesetzes über den Ministerrat haben wir die allgemeine Zuständigkeit der Regierung hervorgehoben und die Artikel, die sich bereits mit einzelnen Bereichen und den Befugnissen des Ministerrats in diesen Bereichen befassen, sehr spezifisch gestaltet. Das heißt, die Hauptsache kommt von oben, und dann wird sie detailliert und bis konkrete Einzelheiten verfeinert", erläuterte Konstantin Burak.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus