Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 Januar 2024, 17:58

„Der stabilste Staat in Europa“: Kedmi sagt, wofür man Lukaschenko danken soll 

MINSK, 29. Januar (BelTA) – In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA hat Militärexperte und politischer Analyst Jakow Kedmi seine Meinung darüber geäußert, wie Belarus auf der Weltbühne aussieht und wofür man dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko danken sollte. 

„Belarus hat eine grundlegende Eigenschaft, für die man Lukaschenko dankbar sein sollte. Belarus ist der stabilste Staat in Europa. Alle wirtschaftlichen und industriellen Werte sind erhalten geblieben und tragen heute Früchte. Und das ist die wichtigste Eigenschaft, die für die Entwicklung, Stabilität und starke Staatsmacht ausschlaggebend ist. Im gesamten postsowjetischen Raum ist dieses Beispiel ohnegleichen. Belarus trägt diese Qualitäten seit den 1990-er Jahren“, sagte Jakow Kedmi.

Er fügte hinzu: „Unter Schuschkewitsch war Belarus in eine Hysterie versunken. 1994 war alles vorbei, als Alexander Lukaschenko an die Macht gekommen ist. Mit ihm hat sich Belarus zu einem stabilen Staat entwickelt. Und das ist es, was China die ganze Zeit versucht hat zu erreichen, worauf die Chinesen die ersten Jahre ihres Aufschwungs verwendet haben, und zwar: sie wollten nach 1989 einen stabilen Staat mit einem stabilen Machtsystem, mit einem stabilen Wirtschaftssystem schaffen. Und erst als China ein stabiler Staat wurde, konnte es sich weiterentwickeln.“

„Belarus hat damals eine absolut richtige Entscheidung getroffen, eine Entscheidung, auf die Europa seinerzeit verzichtet hat. Belarus hat die Beziehungen zu Russland weiter gestärkt und ausgebaut. Belarus, ein stabiler Staat mit einer nachhaltigen Industrie und starken Beziehungen mit Russland, wollte auf Augenhöhe mit China sprechen. Nicht um Hilfe bitten! Nein, Belarus selbst konnte China helfen und von ihm alles bekommen, was es brauchte. Riesenreich China und kleiner Staat Belarus. Aber genau auf dieser Grundlage entwickeln Belarus und China ihre Beziehungen. Ein Staat mit einer hoch entwickelten Wirtschaft kann nach vorne schauen“, sagte Jakow Kedmi.

„Viele Menschen haben vergessen, dass die belarussische Rüstungsindustrie in der Sowjetunion am stärksten war. Sie war wissensintensiv. Und sie wurde erhalten geblieben. Alle Fabriken und Werke in Belarus haben schwierige Zeiten überlebt und sind erhalten geblieben. Allein die Tatsache, dass der Staat diesen Kurs weiterfahren will, lässt hoffen, dass sich das Land immer weiter entwickeln wird“, so der Experte. „Alles andere sind rein technische Probleme: wie, wo, welche Entscheidung bei diesem oder jenem technischen Problem zu treffen ist. Die Hauptprobleme haben Sie bereits gelöst.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus