Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 14 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Januar 2024, 17:32

Die Behörden werden vorsichtig vorgehen. Experte zum Wandel der polnischen Einstellung gegenüber Belarus und Russland

MINSK, 9. Januar, (BelLTA) - Die Behörden werden vorsichtig handeln, sie werden nicht kämpfen wollen. Diese Meinung vertrat der unabhängige Journalist und Kriegsberichterstatter Piotr Jastrzębski (Polen) in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

Auf die Frage, was nun von der polnischen Außenpolitik zu erwarten sei, auch in Bezug auf Belarus und Russland, antwortete der Journalist, dass es wahrscheinlich keine besonderen Änderungen geben werde.

"Ehrlich gesagt, erwarte ich nicht viel Veränderung, obwohl diese Beziehungen während der vorherigen Regierung von Tusk und der Bürgerplattform etwas besser waren, aber sie werden nicht wiederkehren. Der eingeschlagene Kurs der PiS, der Partei, die in letzter Zeit an der Macht war, war so scharf, dass selbst die heutigen Behörden, wenn sie sie irgendwie schwächen und beruhigen wollten, im selben Moment als Verräter abgestempelt würden, was ihnen unnötige schwarze PR bescheren würde. Die Behörden werden vorsichtig agieren, sie werden nicht kämpfen wollen. Natürlich wird sich dieser Kurs ändern, er wird ruhiger werden, es wird keine derartigen Einschränkungen geben", prognostizierte Jastrzębski.

Er merkte an: "Es gab eine Zeit, in der wir Journalisten, wenn wir nicht schlecht über Russland oder Belarus schrieben, einige Provokationen gegen uns vorbereitet wurden. Ich weiß nicht, wer das organisiert hat, spezielle Dienste oder die Konkurrenzpresse, aber alle Journalisten, die ich kenne, haben Meldungen an ihre E-Mails erhalten, es gab Probleme bei der Lösung von Problemen in den Institutionen und so weiter".

"Davor gab es eine ausgeprägt aggressive Politik gegenüber Russland und Belarus. Heute denke ich, dass sie vorsichtiger und weicher sein wird, aber der Kurs wird genau so hart bleiben", so der Experte.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus