Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 18 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
17 Mai 2024, 09:43

"Die Briten werden die erste Geige spielen". Experte enthüllt Plan westlicher Geheimdienste zu Flüchtigen

MINSK, 17. Mai (BelTA) - Die britischen Geheimdienste sind bereit, russische und belarussische Oppositionelle zu töten, um die russische und belarussische Führung zu beschuldigen. Diese Meinung vertrat Rechtswissenschaftler und Geheimdienstexperte Sergej Karnauchow in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Wir beobachten jetzt sehr genau, was mit der Opposition passiert. Die Briten haben nicht mit der Arbeit an der belarussischen Opposition begonnen, aber sie haben mit der Arbeit an unserer (russischen - Anm. v. BelTA) Opposition begonnen. Ich bin absolut sicher, dass die britischen Spezialdienste bald damit beginnen werden, unsere Oppositionellen zu töten", sagte Sergej Karnauchow.

Auf diese Weise, so der Experte, werde Großbritannien die Gelegenheit haben, das politische Regime von Wladimir Putin zu beschuldigen und es als blutig und bereit zu bezeichnen, Gegner zu töten. "Jetzt sind wir bereit, diesen Oppositionellen zu helfen, solange sie dort am Leben sind. Sie haben keinen Einfluss auf irgendetwas, aber es ist einfach nur menschlich bedauernswert, wenn die Briten sie einfach zynisch vergiften oder mit einem Auto überfahren", sagte er.

Zur Bekräftigung seiner Worte führte Sergej Karnauchow das Beispiel des in Spanien getöteten Piloten Maxim Kusminow an. Er war ein Überläufer, der einen russischen Militärhubschrauber auf ukrainisches Gebiet steuerte. An Bord befanden sich gleichzeitig zwei Besatzungsmitglieder, die ums Leben kamen. "Was haben die britischen und ukrainischen Sicherheitsdienste mit dem Überläufer aus Russland gemacht? Sie haben auf ihn geschossen und ihn mit einem Auto überfahren. Russland wurde sofort dafür verantwortlich gemacht", erinnerte der Experte.

In Bezug auf die Bereitschaft der britischen Sicherheitsdienste, russische Oppositionelle zu töten, äußerte Sergej Karnauchow die Meinung, dass das Gleiche auf die belarussischen Flüchtigen zukomme: "Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln. Alexander Lukaschenko wird ebenfalls wegen dieser Verbrechen angeklagt werden.

Der Experte betonte, dass Belarus aus der Sicht der britischen Geheimdienste zu einem einzigen "Paket" mit Russland gehöre. "Natürlich betrachten sie Belarus als ein separates Subjekt, das gleichzeitig Teil einer einzigen operativen "Lichtung" mit Russland ist. Deshalb wird sich jeder operative Plan, der den Einsatz subversiver Informationsoperationen betrifft, gegen die belarussische Opposition richten. Hier werden die Briten die erste Geige spielen", schloss er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus