Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 Juni 2024, 14:15

"Die ganze Erde braucht dieses Gedenken". Blumen wurden am Massengrab der Soldaten und Partisanen in Grodno niedergelegt

GRODNO, 22. Juni (BelTA) - In Grodno fand am Massengrab der Soldaten und Partisanen eine Gedenkveranstaltung "Es gibt ein Gedenken, das nie vergessen wird" zum Tag des Volksgedenkens an die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges und des Völkermordes am belarussischen Volk statt.
Menschen aller Generationen, führende Persönlichkeiten der Region und der Stadt, Abgeordnete, Mitarbeiter von Unternehmen und Organisationen, Studenten und Schüler versammelten sich, um der Heldentaten und der unschuldigen Opfer des Nationalsozialismus zu zu gedenken.
"Der 22. Juni 1941 ist ein schrecklicher und tragischer Tag in der Geschichte unseres Landes", sagte Andrej Chmel, Vorsitzender des Exekutivkomitees der Stadt Grodno, in seiner Ansprache an die Teilnehmer der Veranstaltung. - Millionen Soldaten, alte Menschen und Kinder starben in diesen grausamen Jahren. Sie wurden in Schlachten getötet, in Dörfern und Konzentrationslagern lebendig verbrannt, erschossen und sogar lebendig begraben. Aber unser Volk war nicht gebrochen, alle waren vereint um des Sieges willen, um der Zukunft willen, um des Lebens der neuen Generationen willen. Um unseres Lebens willen."

Das belarussische Volk kann aus der Vergangenheit lernen. Heute gehen Millionen von Belarussen mit Blumen zu den Denkmälern und Massengräbern. "Dieser große Sieg ist die Grundlage für unsere Zukunft", betonte Andrej Chmel. - Wir leben in einem schönen Land, wir haben schöne Kinder und eine wunderbare Jugend. Die Städte und Dörfer sind gut ausgestattet. Wir können leben, Kinder großziehen und die Zukunft gestalten. Gerade wenn es etwas zu verlieren gibt, steigt der Preis des Friedens enorm. Gleichzeitig gibt es immer noch Spannungsherde an unseren Grenzen, und heute müssen wir uns noch mehr um das Staatsoberhaupt - den Präsidenten unseres Landes - scharen."

"Dieses Gedenken, glaubt mir Leute, braucht die ganze Erde. Wenn wir den Krieg vergessen, wird der Krieg wiederkommen", zitierte der Vorsitzende des Exekutivkomitees die Zeilen von Robert Roschdestwenski, die heute aktueller denn je sind.

Alexander Karpuk, Kadett der Militärfakultät der Staatlichen Universität Grodno, versicherte den Teilnehmern der Kundgebung, dass Belarus gedenkt und niemals vergessen wird: "Die einfachen Menschen, die gekämpft und gesiegt haben, haben uns einen friedlichen Himmel geschenkt und sind uns - den zukünftigen Verteidigern des Vaterlandes - zum Vorbild geworden. Wir verneigen uns vor denen, die für unser Vaterland gekämpft haben, wir wollen den Veteranen danken. Erinnern wir uns an ihre Ideale, seien wir vereint, einig und stark."

Belarus gedenkt und ehrt die Leistungen des Volkes während des Großen Vaterländischen Krieges. Der Vorsitzende des Gebietsexekutivkomitees von Grodno, Wladimir Karanik, die Vorsitzende des Gebietsdeputiertenrates, Elena Pasjuta, die Leiter der Rechtsschutzbehörden, Abgeordnete und Jugendliche legten Kränze und Blumen am Denkmal und an der Ewigen Flamme am Massengrab der sowjetischen Soldaten und Partisanen nieder. Gewehrsalven ertönten. Mit einer Schweigeminute wurde der Gefallenen gedacht.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus