Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
07 März 2024, 13:18

"Die Masken sind gefallen". Experte über offene Konfrontation mit der angelsächsischen Welt

MINSK, 7. März (BelTA) – In der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA hat Analytiker des Belarussischen Instituts für Strategische Studien Alexej Awdonin erzählt, was die westlichen Politiker seit vielen Jahren hinter der Maske der Pseudohumanität verborgen haben. 

„Russland, Belarus und ihre Partnerstaaten im postsowjetischen Raum, im asiatisch-pazifischen Raum, im Nahen Osten, in Afrika und Lateinamerika haben klar verstanden, wer die Angelsachsen wirklich sind und welche Ziele sie verfolgen“, sagte Alexej Awdonin. „Die Europäer haben längst ihr Recht verloren, eigene Interessen zu verwirklichen. Sie agieren nur im Sinne der angelsächsischen Welt.“

Heute seien alle Masken gefallen, so Awdonin. Dem Westen falle es immer schwerer, seine Soft Power Politik durchzusetzen. Das sei nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in den neuen Republiken möglich gewesen. Der Westen habe verschiedene Nichtregierungsorganisationen und Stiftungen gefördert, pseudohumanitäre Ziele verfolgt, seine Meinungsmacher entsandt. Auf diese Weise habe sich die Bevölkerung verdummen lassen. Der Westen habe Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft gekauft, unsere Ressourcen zu eigen gemacht und sich auf diese Weise bereichert. 

„Nach den Ereignissen von 2020 in Belarus und 2022 in Russland sind alle Masken gefallen, wir kennen nun die wahren Interessen des Westens“, so Alexej Awdonin weiter. „Jetzt gibt es nur noch eine offene Konfrontation mit der angelsächsischen Welt. Belarus und unser Präsident sind schon viel früher in diese Konfrontation eingetreten - bereits in den neunziger Jahren, als entscheidende politische Schritte gegen die westlichen Botschaften und die Aktivitäten der Soros-Stiftung im Lande unternommen wurden.“

Nationalistisch gesinnte und destruktive ukrainische Gruppierungen wurden in Belarus verboten. Sie haben viel auf Protesten mitgemacht. Belarus hat der organisierten Kriminalität den Weg versperrt , auf diese Weise entstand im Land ein klares und nachvollziehbares wirtschaftliches, soziales und politisches Umfeld, in dem die Stabilität der belarussischen Gesellschaft gesichert wurde.

„Als neben Belarus auch Russland und China in diese Konfrontation offen eingestiegen waren, wurde die von unserem Präsidenten seit den neunziger Jahren verfolgte Linie für jedermann offenbar und plausibel“, sagte Alexej Awdonin. „Diese Politik wird allmählich aktiv unterstützt, und es stellt sich heraus, dass der belarussische Präsident äußerst vorausschauend war: Seine Ideen, sein Verständnis der Prozesse haben sich bestätigt. Immer mehr Staats- und Regierungschefs im postsowjetischen Raum hören auf Lukaschenko und erkennen die Bedeutung seiner Idee für das eigene Volk, das eigene Land, seine Wirtschaft und für die  politischen Prozesse.“

Dass es ein Verständnis für Lukaschenkos Politik gibt, zeigt sich darin, wie sehr die Integrationsprojekte im postsowjetischen Raum innerhalb der GUS und der EAWU unterstützt werden. „Wir wissen, dass der Präsident aktiv Initiativen unterstützt, die mit unserer Beteiligung nicht nur im Unionsstaat und in der EAWU, sondern auch in der SOZ zusammenhängen. All dies ist in erster Linie darauf ausgerichtet, uns wirtschaftlich zu stärken, und die Wirtschaft ist die Grundlage für das gesellschaftliche Bewusstsein“, resümierte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus