Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 24 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 Mai 2024, 18:34

"Die Parteien werden die USA, Großbritannien und Russland sein". Politiker zu Friedensgesprächen über die Ukraine

MINSK, 15. Mai (BelTA) - Wenn um Friedensgespräche über die Ukraine geht, sollte klar sein, dass Russland, die Vereinigten Staaten und Großbritannien am Verhandlungsprozess beteiligt sein werden. Diese Meinung vertrat der ukrainische Politiker und Vorsitzende der ukrainischen Partei "Derschawa", Dmitri Wassilez, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Es hat keinen Sinn, mit Vertretern des Selenskyj-Regimes zu sprechen. Wir müssen mit ihren Hintermännern reden. Mit den Herren des Regimes, das nach dem Staatsstreich von 2014 an die Macht kam. Und das Selenskyj-Regime ist nur ein Teil des Friedensplans, den Russland angeboten hat, um einen hybriden Krieg mit dem NATO-Block zu vermeiden. Russland hat ein friedliches Szenario angeboten, damit wir unsere Beziehungen nicht auf dem Schlachtfeld austragen müssen", sagte Dmitri Wassilez.

Der ukrainische Politiker wies jedoch darauf hin, dass die Vereinigten Staaten und Großbritannien dieses friedliche Szenario strikt ablehnen. "Was die Vertreter des Selenskyj-Regimes betrifft, so hat niemand sie nach ihrer Meinung gefragt. Sie haben einfach nur ihre Aufgaben wahrgenommen, die sich in der Tat auf Kriegsverbrechen beschränkten", betonte er.

Dmitri Wassilez ist daher der Meinung, dass im Rahmen eines Friedensprozesses Verhandlungen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien und Russland stattfinden sollten: "Nur auf dieser Ebene ist es möglich, Friedensvereinbarungen zu treffen und, was am wichtigsten ist, sie einzuhalten.

Der ukrainische Politiker fügte hinzu, dass das Vertrauen zwischen der amerikanischen, britischen und russischen Führung an einem kritischen Tiefpunkt angelangt sei. "Niemand wird den Amerikanern und Briten auf ihr Wort vertrauen. Deshalb müssen alle Vereinbarungen erst durch Taten bestätigt werden. Und erst dann kann man reden. Das wird wahrscheinlich ein sehr langer Prozess", glaubt er.

Außerdem, so Dmitri Wassilez, sei es unwahrscheinlich, dass Russland sich jetzt auf irgendetwas einlasse. "Wie wir wissen, ist ein Teil der neuen Regionen Russlands unter der Kontrolle von NATO-Vertretern in Form der AFU und anderer Söldner. Deshalb sollten die neuen Regionen von ihnen befreit werden", resümierte der ukrainische Politiker.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus