Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 14 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Februar 2024, 19:24

"Die Tür für den Westen bleibt offen". Rewenko über die Notwendigkeit des Dialogs und den Abbau von Sicherheitsbedrohungen 

MINSK, 21. Februar (BelTA) - Belarus hat Kontakte zu den Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas geknüpft, aber auch die Tür zum Westen bleibt offen. Dies erklärte der Verwaltungsleiter für internationale militärische Zusammenarbeit - stellvertretender Verteidigungsminister für internationale militärische Zusammenarbeit Waleri Rewenko bei einem Briefing für Vertreter des beim belarussischen Verteidigungsministerium akkreditierten militärisch-diplomatischen Korps.

"Auf dem Briefing haben wir drei wichtige Mitteilungen gemacht. Die erste bezieht sich auf die neue Militärdoktrin, in der wir klar definiert haben, dass kein Staat oder keine Nation unser Gegner oder Feind ist. Die zweite Botschaft lautet, dass wir über kompakte, gut ausgebildete und gut ausgerüstete Streitkräfte verfügen, mit denen wir die Sicherheit unseres Staates gewährleisten können. Die dritte Botschaft lautet, dass wir heute den Vektor der Zusammenarbeit mit unseren Freunden und Partnern geändert haben. Wir versuchen nicht mehr, den Westen zum Dialog zu bewegen, wir suchen keine Kontakte mehr, um die Bedrohung der militärischen Sicherheit zu verringern. Wir haben nur die Tür geöffnet. Wenn sie (die westlichen Länder - Anm. v. BelTA) Bedarf haben, sollen sie kommen, wir werden reden", sagte Waleri Rewenko.

 

Der stellvertretende Verteidigungsminister für internationale militärische Zusammenarbeit wies darauf hin, dass Belarus Kontakte zu den Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas geknüpft hat. "Der Verteidigungsminister hat Indien, China und den Iran besucht, und vor kurzem war er in Kuba. Natürlich auch nach Russland. Es wurden viele Vereinbarungen getroffen. Wir haben viele Freunde und Partner, wir wissen, wohin wir gehen müssen", stellte er fest.

Gleichzeitig, fügte Waleri Rewenko hinzu, bleibe die Tür für den Westen offen. "Es ist notwendig, zu reden, um die Spannungen abzubauen", ist sich der stellvertretende Verteidigungsminister für internationale militärische Zusammenarbeit sicher.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus