Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 April 2024, 09:44

"Die Vorbereitung war gut." Wie Wassilewskaja den Orbitalflug überstand

MINSK, 24. April (BelTA) -  Der stellvertretende Leiter der Abteilung für Luft- und Raumfahrt der Nationalen Akademie der Wissenschaften (NAW) von Belarus Iwan Butscha erzählte in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA, wie die belarussische Kosmonautin Marina Wassilewskaja den zweitägigen Orbitalflug auf dem Raumschiff Sojus MS-25 überstanden hat.

"Während des Fluges des Raumschiffs Sojus MS-25 lief alles stabil, die Automatik funktionierte wie sie sollte. Deshalb war ich zuversichtlich, dass das Andocken an die ISS reibungslos verlaufen würde. Und so war es auch. Wir mussten nicht auf manuelle Steuerung umschalten. Der Kommandant der Besatzung, Oleg Nowizki, ist der Experte für manuelles Andocken, und er hatte diese Erfahrung. Ich habe mir also keine Sorgen um das Andocken gemacht", sagte Iwan Butscha.

Gleichzeitig, so der NAW-Vertreter, sei er besorgt über den Zustand der belarussischen Kosmonautin Marina Wassilewskaja nach zwei Tagen Orbitalflug. "Während dieser zwei Tage stand ich in Kontakt mit Vertretern des Flugkontrollzentrums, die mich nach jeder Kommunikationssitzung über den Zustand nicht nur von Marina, sondern der gesamten Besatzung informierten. In diesen zwei Tagen habe ich nichts Negatives gehört, so dass ich zuversichtlich auf das Andocken und den Übergang der Kosmonauten zur ISS wartete", betonte er.

Als das Andocken erfolgte, so Iwan Butscha weiter, ging Marina Wassilewskaja mit ihrem unveränderten Lächeln und ihrer guten Laune an Bord der internationalen Raumstation. "Außerdem hatte sie ihren Körper in der Schwerelosigkeit perfekt unter Kontrolle. Das zeigt, dass die Vorbereitung gut war und Marinas Körper den Belastungen gewachsen ist", schloss der NAW-Vertreter.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus