Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 24 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 April 2024, 18:22

 E-Portal über KZ-Häftlinge in Belarus entsteht

MINSK, 23. April (BelTA) - In Belarus wird ein einheitliches elektronisches Portal zur Sammlung von Informationen über die Häftlinge der Konzentrationslager eingerichtet. Das Projekt wurde im Nationalarchiv gestartet.

Das Memorandum über Zusammenarbeit und Interaktion wurde vom Metropoliten von Minsk und Saslawl Weniamin, dem Patriarchalischen Exarchen von ganz Belarus, dem Vorstandsvorsitzenden der Belarussischen Friedensstiftung Maxim Misko und dem Direktor der Abteilung für Archive und Aktenverwaltung des Justizministeriums Oleg Woinow unterzeichnet. Die Unterzeichnungszeremonie fand im Rahmen des Runden Tisches "Häftlinge. Erinnerung: 1941-1945" statt.


"Es ist wichtig für uns, die Erinnerung an diese traurigen Tage zu bewahren, an Ereignisse, die das menschliche Herz zutiefst berühren", sagte Metropolit Weniamin. - Dieses Projekt soll dazu dienen, sich zu erinnern, die Geschichte zu kennen, das Erbe, das wir haben, zu bewahren und zu versuchen, dass sich so etwas auf unserem belarussischen Boden nicht wiederholt. Seiner Eminenz zufolge ist es notwendig, denjenigen, die durch die Prüfungen der Kriegszeit gegangen sind, mit Aufmerksamkeit und Sorgfalt zu begegnen.

Oleg Woinow wies darauf hin, dass Informationen über KZ-Häftlinge im belarussischen Nationalarchiv und in regionalen Archiven vorhanden sind. Belarus wird sich an andere Länder, darunter Russland, wenden, um Daten zu sammeln. "Eine Gesellschaft kann sich nicht entwickeln, wenn sie die historischen Erfahrungen nicht umfassend untersucht, zusammenfasst und nutzt, betonte er. - Das Projekt wird dazu beitragen, unbekannte Seiten der Geschichte zu öffnen und die historische Wahrheit auf der Grundlage von Archivdokumenten an künftige Generationen weiterzugeben."

Ehemalige KZ-Häftlinge schlugen vor, eine thematische Informationsquelle zu schaffen, sagte Maxim Misko. "Wir danken Ihnen für diese Initiative, wir nehmen Ihren Auftrag an und verpflichten uns, ihn zu erfüllen. Wir verstehen, wie schmerzhaft es für Sie ist, sich in diese Ereignisse zurückzuversetzen. Aber glauben Sie mir, es ist jetzt für uns und die jungen Menschen so notwendig. Wir werden junge Menschen einbeziehen, um ehemalige Häftlinge zu interviewen, die noch in der Lage sind, ihre Geschichten zu erzählen", fügte der Vorsitzende der Stiftung hinzu.

Die Website Uznik.by wird über die Häftlinge der Konzentrationslager in Belarus und anderen Ländern berichten. Der Katalog wird Daten über Bürger enthalten, die zwischen 1941 und 1945 zur Zwangsarbeit verschleppt wurden.

Der Start des Projekts fällt mit dem 80. Jahrestag der Befreiung von Belarus von den Nazi-Invasoren zusammen. Zum 80. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg soll das Projekt abgeschlossen sein.

An der Veranstaltung nahmen Häftlinge der NS-Konzentrationslager teil, die aus ganz Belarus angereist waren. Sie erzählten von ihren Erinnerungen an die Schrecken, die sie erlebt hatten, und brachten alte Fotos mit. Zu Beginn der Veranstaltung wurde ein Dokumentarfilm über den Völkermord am belarussischen Volk gezeigt.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus