Projekte
Services
Staatsorgane
Mittwoch, 27 Mai 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
25 März 2020, 14:38

EAWK-Minister: Situation mit Arbeitsmigration in EAWU wegen Coronavirus erfordert schnelle Lösung

Andrej Slepnjow. Archivfoto
Andrej Slepnjow. Archivfoto

MOSKAU, 25. März (BelTA) – Die Situation der Arbeitsmigration in der Eurasischen Wirtschaftsunion, die durch die von den meisten EAWU-Ländern wegen der Verbreitung des neuen Coronavirus verhängten Einreisebeschränkungen erschwert wird, erfordert eine schnelle Lösung. Das sagte das Mitglied des Kollegiums (Minister) für EAWK-Handel, Andrej Slepnjow, heute im Anschluss an die heute stattgefundene außerordentliche Sitzung des Rats der Eurasischen Wirtschaftskommission, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Was die Arbeitsmigration betrifft, so wird das Thema derzeit natürlich im Zusammenhang mit den Quarantänebeschränkungen für den Personenverkehr diskutiert. Natürlich ist die Situation eindeutig akut und erfordert eine sofortige Reaktion“, sagte der EAWK-Minister.

Er fügte hinzu, in der Sitzung sei insbesondere alles erörtert worden, was den Transit von Fahrern, die die Lieferung von Gütern sicherstellen, und des sonstigen Personals betrifft. „In diesem Zusammenhang wurden die Seiten angewiesen, die notwendigen Mechanismen für ein reibungsloses und ununterbrochenes Funktionieren des warenzuführenden Netzes auszuarbeiten. Es wurde auch die Frage zur Freizügigkeit von Bürgern erörtert, die im Transit durch andere EAWU-Länder in ihre Länder zurückkehren. Es ist die tägliche Arbeit der Operativstäbe. Die Fragen erscheinen und werden umgehend auf bilateraler Ebene gelöst“, sagte Andrej Slepnjow.

Die Sitzung des EAWK-Rats fand im Format einer Videokonferenz unter Leitung des belarussischen Vizepremiers Igor Petrischenko statt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus