Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 April 2024, 17:09

Ein Kranz der belarussischen Botschaft in Russland am Denkmal für die Opfer der Tschernobyl-Katastrophe in Moskau niedergelegt

MOSKAU, 26. April (BelTA) - Anlässlich des Jahrestages der Katastrophe von Tschernobyl hat der Gesandte Botschaftsrat der Botschaft der Republik Belarus in Russland Dmitrij Fomtschenko auf dem Friedhof Mitinskoje am Denkmal für die ersten Opfer des technologischen GAU einen Kranz niedergelegt. Das teilte der Pressedienst der diplomatischen Vertretung mit.

"In diesem Jahr jährt sich die Katastrophe von Tschernobyl zum 38. Mal. Die Folgen der Katastrophe betrafen mehr als 20 Länder, aber der Hauptschlag traf Belarus. Etwa 70 % des radioaktiven Niederschlags fielen auf unser Land - 23 % des belarussischen Territoriums wurden kontaminiert. Der Rehabilitationsprozess ist zur wichtigsten Aufgabe des souveränen Belarus geworden. Heute sehen wir, dass die Zahl der Siedlungen, in denen die zulässigen Strahlungswerte überschritten wurden, abnimmt. Menschen leben hier, Familien werden gegründet, Kinder werden geboren. Es gibt jedoch noch viel zu tun. Es werden neue Programme entwickelt, die sich auf die Schaffung von Unternehmen und Arbeitsplätzen in den betroffenen Regionen konzentrieren", so die Botschaft.

Unter den auf dem Moskauer Friedhof Mitinskoje Begrabenen befindet sich auch Wassili Ignatenko, der aus dem Dorf Sperischje, Kreis Bragin, Gebiet Gomel, stammt. In der Nacht vom 25. auf den 26. April 1986 gehörte er zu den ersten 14 Feuerwehrleuten aus Pripjat, die den Brand im Kernkraftwerk Tschernobyl löschten. Nachdem er eine hohe Strahlendosis abbekommen hatte, wurde Wassili Ignatenko am 27. April zur Behandlung nach Moskau evakuiert. Die durchgeführte Operation zur Knochenmarktransplantation blieb jedoch erfolglos - er starb am 13. Mai 1986 an der akuten Strahlenkrankheit.

"Etwa 800 Tausend Bürger der Sowjetunion waren an der Beseitigung der Folgen der Tschernobyl-Katastrophe beteiligt. Ohne den Mut, die Pflichttreue und die Selbstlosigkeit dieser Menschen wären die Folgen dieser Tragödie noch viel verheerender und weitreichender gewesen. Wir werden die Heldentaten der Menschen, die ihr Leben für die sichere Zukunft der Menschen auf der Erde geopfert haben, nie vergessen", betonte die belarussische Botschaft.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus