Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 3 Februar 2023
Minsk -5°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 August 2022, 09:21

Ejsmont: Präsident hält solches Tempo, indem er ganzem Land vorzeigt, wie man arbeiten muss

NAtalja Ejsmont. Foto von ONT
NAtalja Ejsmont. Foto von ONT

MINSK, 29. August (BelTA) - Der volle Terminkalender des Präsidenten ist eine Antwort auf die Fragen, die das Jahr 2022 für unser Land, unsere Region und den gesamten Planeten stellt. Die Pressesprecherin des Präsidenten Natalja Ejsmont sagte das in einem Interview für die Sendung "Contours" des Fernsehsenders „ONT“.

"Der volle Terminkalender ist eine Antwort auf die Fragen, die das Jahr 2022 für unser Land und unsere Region, ja für den ganzen Planeten aufwirft. Auch für uns waren die vergangenen Jahre eine Herausforderung. Aber 2022 ist die Grenzkonzentration: eine militärische Sonderoperation, bedrohender Welthunger, die noch nie dagewesenen Sanktionen und der auf unser Land ausgeübte Druck. Und es stellt sich die Frage: Glaubt wirklich jemand, dass man normal weiterleben, sich gut ernähren und in Ruhe arbeiten kann? Der Präsident zeigt an seinem eigenen Beispiel, dass das nicht der Fall ist. Sie haben gehört, wie oft der Präsident die Phrase "Ausziehen und arbeiten" ausgesprochen hat. Es hat sich bereits in "Anstrengung und Arbeit", "hartnäckiges Streben und Arbeit" verwandelt, sagte Natalja Ejsmont.

Die Pressesprecherin des Präsidenten sagte weiter: „Bei jedem Treffen, ob in Anwesenheit der Medien oder ohne sie, wiederholt der Präsident, dass wir uns anstrengen müssen, dass wir uns nicht entspannen dürfen. Das liegt nicht daran, dass er nichts zu sagen hätte. Das Geheimnis des Erfolgs ist heute die totale Mobilisierung. Es ist unsere belarussische Mobilisierung von jedem an seinem Arbeitsplatz. Der Donnerstag ist im Terminplan des Präsidenten als Tag für die Arbeit mit Dokumenten vorgesehen. Zusätzlich zu den zahlreichen Dokumenten, die dem Präsidenten täglich vorgelegt werden, führte der Präsident in der kurzen Zeit zwischen 8 und 11 Uhr zwölf Telefongespräche mit Beamten, Ministern und Gouverneuren. Jeder von ihnen wurde nicht nur befragt, sondern in den wichtigsten Bereichen sogar verhört. Alle sind einbezogen und gestresst."

"Insgesamt gab es in diesem Sommer etwa drei Dutzend Besuche, die das Staatsoberhaupt auswärts machte: Er besuchte Dutzende von Unternehmen, dazu kamen Gespräche mit Menschen, Interviews mit Journalisten, Treffen in Minsk und nicht nur in Minsk. Der Präsident hält ein solches Tempo, indem er dem ganzen Land vorzeigt, wie man arbeiten muss", zieht Natalja Ejsmont das Fazit.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus