Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
29 März 2024, 18:01

„Empfang in Belarus war besser als anderswo“: Kinder aus Moldawien fahren nach Hause

OSCHMJANY, 29. März (BelTA) – Teilnehmer der Kinder-Musikgruppe aus Moldawien und ihre Eltern, die zwei Tage lang nicht über die Grenze fahren durften, erzählten im Interview mit BelTA über ihre Emotionen und ihre Freude, dass sie wieder nach Hause zurückkehren können.

„Wir sind jetzt glücklich. Natürlich wollen wir nach Hause. Wir hätten schon längst zu Hause sein sollen. Es ist gut, dass wir diese Geschichte publik machten. Wir wollten nicht so sehr Belarus verlassen, deshalb wurden wir dreimal zurückgewiesen“, scherzt Alexandra Podolskaja.

„Wir waren sehr zufrieden mit dem Empfang in Belarus. Aber wir wussten, dass es so sein wird. Denn wir waren ja in Belarus“, sagte Olga Pleschko. Sie betonte, dass die Kinder in allen Städten sehr herzlich empfangen wurden und auch in einer schwierigen Minute nicht im Stich gelassen wurden. „So wie man in Belarus empfängt, empfängt man nirgendwo anders“, fügte sie hinzu.

Ihre Töchter Nadja und Mascha erzählten, dass es ihnen in Belarus sehr gut gefällt: leckeres Essen, Spiele in der Schule, wo sie vorübergehend untergebracht waren.



„So sind die Menschen geschaffen, die in den postsowjetischen Staaten leben. Sie sind immer selbstlos und hilfsbereit. Mit dieser Mentalität unterscheiden sie sich von den Menschen im Westen. Dort ist alles anders. Ich bin sehr froh, dass es hier so ist. Ich hoffe, dass wir das auch beibehalten werden“, sagte Natalja Myschkina.

Wladislaw Gerschgorin, Vorsitzender des Kreisexekutivkomitees Oschmjany, kommentierte die Situation: „Wir sind immer bereit zu helfen. Wir haben die Situation gemeistert. Alle sind nach Hause gefahren. Ich hoffe und bin mir sicher, dass alle Kinder in Ordnung sein werden.“

Die Kinder wurden in einer der Schulen untergebracht, konnten duschen, ausschlafen, etwas warmes essen.

Auf die Frage, warum es Probleme bei der Durchreise über die litauische Grenze gab, sagte der Geschäftsträger der moldauischen Botschaft in Belarus, Nicolae Muynia: „Der Zeitpunkt war sehr unglücklich gewählt. Es war Nacht. Heute wurde das Problem sehr schnell und prompt gelöst, und zwar positiv. Litauer lassen nachts alle durch: Bürger der Republik Moldau, Bürger von Belarus und andere. Aber das Problem musste auf einer anderen Ebene gelöst werden, in Vilnius. Es war notwendig, eine Genehmigung für die Durchfahrt des Busses zu erhalten.“

Die Kinder aus Moldawien, die zwei Tage lang aus Belarus nicht ausreisen konnten, weil Polen und Litauen die Durchfahrt verweigert haben, sind nun unterwegs nach Hause. In Belarus haben sie alle notwendige Hilfe erhalten: warme Mahlzeiten, normale Aufenthaltsbedingungen und eine herzliche Atmosphäre.


 
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus