Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 13 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 Februar 2024, 15:11

Energiesicherheit, technische Regulierung und E-Pässe. Golowtschenko über Aufgaben in der EAEU bis 2025 

MINSK, 26. Februar (BelTA) – Der belarussische Premierminister Roman Golowtschenko hat bei einem Treffen mit dem Vorstandsvorsitzenden der Eurasischen Wirtschaftskommission Bakytschan Sagintajew die Aufgaben skizziert, die in der EAWU bis 2025 zu lösen sind.

„Wir haben eine Reihe von Aufgaben, die wir im Rahmen der eurasischen Integration bis 2025 lösen müssen. Dabei handelt es sich um recht komplexe Fragen, darunter die Integrationszusammenarbeit im Bereich Energie und Energiesicherheit. Auch die technische Regulierung ist ein ziemlich spannendes Thema. Wir müssen den EAWU-Markt vor Produkten aus Drittländern schützen. In den Medien wird häufig über die Entdeckung von Waren minderer Qualität berichtet, die auf unseren gemeinsamen Markt gelangen und dann frei verkehren. Dies ist in erster Linie eine Frage der Gesundheit und Sicherheit unserer Bürger“, so Roman Golowtschenko.


Seiner Meinung nach ist eine verzögerte Verabschiedung technischer Vorschriften nicht annehmbar. „Meiner Meinung nach sollte die EWG-Kommission hier prinzipieller vorgehen“, so der Premierminister.

Ein wichtiges Thema ist auch die Registrierung von elektronischen Pässen für selbstfahrende Maschinen und andere Gerätearten. „Es wurde ein Maßnahmenplan zur strukturellen Verbesserung elektronischer Pässe angenommen. Es gibt unterschiedliche Auffassungen, wie es weitergehen soll. Wir sind sicher, dass es notwendig ist, den angenommenen Verbesserungsplan zu erfüllen“, sagte Roman Golowtschenko.

Der Premierminister stellte auch fest, dass sich die EAWU von der Frage der biologischen Sicherheit „etwas entfernt“ hat. Kasachstan hatte sich zuvor dafür eingesetzt, dass dieses Thema im Rahmen der OVKS behandelt werden sollte. Nach Ansicht des belarussischen Regierungschefs ist die EAWU die am besten geeignete Plattform, um diese Frage zu behandeln. „Wir sollten dieses Thema nicht verwerfen. Wir sprechen seit 2021 darüber, aber es wurde noch keine Lösung gefunden. Es gibt keine aktive Arbeit innerhalb der OVKS. Ich denke, wir müssen dieses Thema selbst in die Hand nehmen“, betonte er.

Was die digitale Agenda in der EAWU betrifft, so stellte Roman Golowtschenko fest, dass es sich dabei um Mechanismen handelt, mit denen Vereinbarungen über nahtlose Transaktionen, Waren-, Dienstleistungs- und Frachtverkehr usw. tatsächlich umgesetzt werden sollen. „Leider sind die Prozesse auch ziemlich zähflüssig. Die Zahl der gemeinsamen Verfahren, an die alle Länder angeschlossen sind, ist gering - etwa ein Viertel. Wir müssen uns in diese Richtung bewegen“, betonte er.

„Die industrielle Zusammenarbeit ist die praktische Komponente unserer eurasischen Integration, bei der die Mitgliedsländer ihr Potenzial voll entfalten können. Entscheidungen über die finanzielle Unterstützung solcher Initiativen sind bereits getroffen worden“, sagte der Premierminister. „Belarus hat ein Projekt zur Entwicklung eines eurasischen Elektrobusses initiiert. Es kann in kurzer Zeit umgesetzt werden und die Möglichkeiten unserer industriellen Integration zeigen. Das ist eines der Hauptziele, für die unsere Union gegründet wurde.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus