Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 13 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
21 Mai 2024, 17:43

Ermittlungskomitee: Strafverfahren gegen 257 Mitglieder extremistischer Organisationen eingeleitet

MINSK, 21. Mai (BelTA) - Die Hauptuntersuchungsabteilung des Zentralbüros des Ermittlungskomitees hat Strafverfahren gegen 257 Vertreter extremistischer Organisationen eingeleitet. Dies teilte die Abteilung für Information und Öffentlichkeitsarbeit des Ermittlungskomitees mit.

Den Ermittlungen zufolge haben Vertreter der radikalsten Zellen in Belarus im Jahr 2020 eine extremistische Organisation - den "Koordinationsrat" - gegründet. Tichanowskaja wurde zu dessen nomineller Leiterin ernannt. Zu ihren Aufgaben gehörte die Weitergabe der extremistischen Ideologie an verschiedene Diasporas und Kriminelle. Die Haupttätigkeit der kriminellen Gruppe bestand darin, Protestaktionen und Massenunruhen anzuzetteln, die verfassungsmäßigen Grundlagen des Staates zu diskreditieren, das Radikalisierungs- und Protestpotenzial aufrechtzuerhalten, die Behörden durch Erpressung, Diktat und Ultimaten zur Teilnahme am Verhandlungsprozess zu zwingen sowie die direkte Machtergreifung mit verfassungswidrigen, auch gewaltsamen Mitteln.

"Nach der aktiven Arbeit der Organe des nationalen Sicherheitssystems und der Flucht der Anführer extremistischer Formationen aus Belarus arbeiteten Vertreter der kriminellen Gruppe im Ausland zusammen und schufen eine Parodie des staatlichen Systems, in dem der so genannte "Koordinationsrat" die Rolle eines Proto-Parlaments erhielt und an die Spitze der kriminellen Hierarchie gestellt wurde, um die Kontrolle über kleinere radikale Gemeinschaften auszuüben", so das Ermittlungskomitee.

Im Jahr 2024 wurde beschlossen, diese kriminelle Gruppe zu reorganisieren und neue Leiter für die extremistischen Zellen zu ernennen. "Die Reorganisation in diesem Umfeld wird den Rädelsführern helfen, Außenseiter des politischen Spiels loszuwerden und den treuesten Vollstreckern einen Platz im 'Kabinettsstaat' zuzuweisen." In Anbetracht des drohenden völligen Verlusts der bedingten Autorität und der Finanzierung durch westliche Betreuer bewerben sich bekannte flüchtige Kriminelle wie Asarow, Latuschko, Prokopjew sowie weniger bekannte und überhaupt unbeteiligte Vertreter der radikalen Welt um das Recht, "am Tisch des Meisters" zu sitzen, - heißt es in der Mitteilung. - Die Hauptaufgaben bei den Aktivitäten der nächsten Einberufung bleiben unverändert: Entwicklung von Maßnahmen zur gewaltsamen Machtergreifung, begleitet von Massenunruhen, Sabotage und bewaffneter Invasion; aktive Durchsetzung europäischer "Werte"; Maßnahmen des Sanktionsdrucks; Aufrufe zur Unterstützung illegaler bewaffneter Gruppen; Schaffung alternativer Behörden im Ausland".

Insgesamt sind 257 Personen, die 12 extremistische Organisationen vertreten, am Kampf um Positionen in der kriminellen Hierarchie beteiligt. Sie alle sind derzeit in Strafverfahren verwickelt, und ihre Handlungen werden nach den einschlägigen Artikeln des Strafgesetzbuchs der Republik Belarus eingestuft.

Gemäß dem festgelegten Algorithmus wurden im Rahmen der strafrechtlichen Ermittlungen Informationen über ihre Immobilien und ihr Vermögen in Belarus eingeholt. Gegenwärtig werden Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt, einschließlich Inspektionen, Durchsuchungen, Beschlagnahmung von Eigentum und andere Verfahrensmaßnahmen. Der Untersuchungsausschuss wird umfassende Maßnahmen ergreifen, um den Grundsatz der Unvermeidbarkeit der Bestrafung und des Schadensersatzes zu gewährleisten, auch durch besondere Verfahren.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus