Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
27 März 2024, 16:19

Ernährungssicherheit, Übergang zum E-Verkehr. Krupko traf sich mit den Mitarbeitern des BMZ

SCHLOBIN, 27. März (BelTA) - Ernährungssicherheit, Übergang des öffentlichen Verkehrs in Schlobin auf Elektrobusse, Entwicklung der Infrastruktur in neuen Wohnbezirken - diese und viele andere Themen wurden beim Treffen des Vorsitzenden des regionalen Exekutivkomitees von Gomel, Iwan Krupko, mit dem Arbeiterkollektiv des belarussischen Hüttenwerks BMZ besprochen.

Iwan Krupko lud die Arbeiter des Werks zu einem offenen konstruktiven Dialog über das Leben des Landes, der Region, des Kreises und des Werks ein.

Die erste Frage betraf die Sicherheit der südlichen Grenzen. Wie der Gouverneur feststellte, bewachen und schützen die Grenzschutzgruppe Gomel und das Grenzschutzkommando Mosyr die Staatsgrenze in der Region. Darüber hinaus arbeitet der gesamte Machtblock an der Gewährleistung der Sicherheit. "Die Situation ist angespannt, aber unter Kontrolle. Alle arbeiten zusammen. Die Arbeit ist in allen Richtungen gut abgestimmt", betonte Iwan Krupko.

Er fügte hinzu, dass die Modernisierung der Mittel und Systeme des Grenzschutzes ständig fortgesetzt wird.

Es wurde die Frage der Ernährungssicherheit und der Entwicklung der Landwirtschaft aufgeworfen. Der Leiter der Region betonte, dass die Technologie immer an der Spitze der landwirtschaftlichen Tätigkeit stehen sollte. "Wenn alles nach der Technologie gemacht wird, dann wird es ein Ergebnis geben", sagte der Vorsitzende des regionalen Exekutivkomitees. Als Beispiel nannte er den Kreis Mosyr, der zwar nicht die höchste Punktzahl hat, aber in Bezug auf die Effizienz der Landwirtschaft zu den fünf besten in der Republik gehört - was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass der Kreis Mosyr eindeutig der Technologie folgt und alle Arbeiten verantwortungsbewusst und professionell ausführt.

Iwan Krupko wies auch darauf hin, wie wichtig es ist, dass die Landwirte den klimatischen Veränderungen Rechnung tragen und auf sie reagieren. Daher werden in der Region vermehrt Winterkulturen und trockenheitsresistente Pflanzen für die Frühjahrskulturen angebaut. "Bei den Getreidearten wird auf Mais gesetzt. Im vergangenen Jahr wurde ein durchschnittlicher Maisertrag von 64 c/ha erzielt", so Iwan Krupko. Er fügte hinzu, dass eine ernsthafte Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aufgebaut werden sollte.

Die Mitarbeiter des Unternehmens wiesen darauf hin, dass in der Stadt der Bau von Wohnungen für kinderreiche Familien und junge Familien aktiv vorangetrieben wird.  So ist in der Koslow-Straße ein neuer Wohnbezirk entstanden. Und die Bewohner fragen, ob dort der Bau eines Kindergartens oder einer Schule in Betracht geplant ist.

Iwan Krupko hielt solche Daten bereit: Heute liegt die Auslastung der Schulen in der Kreisstadt bei 72 %, die der Vorschuleinrichtungen bei 90 %. Und in den nächsten fünf Jahren wird der Anstieg der Auslastung nicht vorhergesagt, stellte er fest. Der Gouverneur betonte: wenn es einen Bedarf an Transport gibt, werden in diesem Jahr neue Busse in die Region kommen, von denen ein Teil nach Schlobin verteilt werden wird. "Wenn nötig, werden wir den Transport organisieren", sagte er.

Bei dem Treffen ging es auch um die Möglichkeit, Schlobin mit öffentlichen Elektrofahrzeugen auszustatten. "Wir haben das Thema ausgearbeitet, Anträge gestellt und Schlobin steht kurz davor, in das Programm 2025 aufgenommen zu werden. Wir müssen jedoch noch Entscheidungen über die Infrastruktur, Strecken, Ladestationen usw. treffen und vorbereiten. Die Aufgabe besteht darin, einen Geschäftsplan zu erstellen und die technische Komponente zu prüfen", fasst Iwan Krupko zusammen.

Auch Themen wie der Bau von Sportanlagen in der Region, die Rekonstruktion von Denkmälern, die Besteuerung von Haustieren und die Landschaftsgestaltung wurden angesprochen. Zu jedem dieser Themen wurden detaillierte Antworten gegeben.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus