Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
17 Juni 2024, 09:11

"Es war ein Schock". Ukrainer über das belarussische Bildungswesen und das Leben in Belarus

MINSK, 16. Juni (BelTA) - In der aktuellen Ausgabe von „Ehrlich gesagt“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA teilten die Ukrainer Swetlana und Jaroslaw ihre Meinungen über das belarussische Bildungswesen und die Lebensbedingungen in Belarus mit und wandten sich an die Belarussen.

Im Gespräch darüber, wie das Leben in Belarus nach dem Umzug aus Polen aussieht, sagte Jaroslaw: "Es ist eine übliche Situation für Belarus: Schulen, Bildung sind sehr gut und auf hohem Niveau. Nur kann sich Belarus vielleicht ein Lehrpersonal leisten, das fast so groß ist wie die Zahl der Schüler an der Schule. Für mich war das alles ein Schock.

Die Eheleute berichteten, dass die Klassen in der Dorfschule, in die ihre Kinder gehen, sehr klein sind. "Es ist im Grunde eine individuelle Ausbildung", sagte Jaroslaw. - Das Bildungssystem wird auf diesem Niveau und unter diesen Bedingungen aufrechterhalten, zum Nachteil des Haushalts, wie sich herausstellt. In der Ukraine hätte man die Schule längst geschlossen. Weniger als 20 Kinder - das war's, die Schule wird geschlossen. Und was machen die Leute dann im Dorf? Keine Arbeit, keine Schule. Wo sollen sie ihre Kinder zur Schule schicken? Es gibt nichts. Jaroslaw bedankte sich auch bei der Leitung der Schule, in die seine Kinder gehen, für ihre Hilfe: "Sie haben uns mit begrenzten Mitteln geholfen, uns einzuleben und unseren Kindern zu helfen, ihr Niveau zu verbessern. Dabei haben sie berücksichtigt, dass sowohl mein Sohn als auch meine Tochter im Schulstoff "schwebten". Jetzt sind sie sehr gut, sie haben ihr Wissen verbessert. Dafür sind wir dem Lehrpersonal der Schule sehr dankbar.

Auf die Frage, womit die belarussische Opposition unzufrieden sein könnte, meinte Swetlana: "Man kann nicht von vornherein immer zufrieden sein. Wir sind so geschaffen, dass wir ständig mit etwas unzufrieden sind. Die Sonne scheint - es ist heiß, nicht gut, es regnet – ist auch schlecht."

Ihr Mann ergänzt: "Der Mensch schätzt das, was er verliert. Ich möchte nicht, dass die Belarussen das verlieren, was sie haben, und dann sagen: Ach, wie schön war es doch. Vielleicht sollte man einfach mal hinfahren, um zu sehen, wie es dort (im Ausland - Anm. von BelTA) ist, und dort arbeiten. Nicht nur Urlaub machen, sondern versuchen zu arbeiten.

Swetlana gestand, dass sie eine Antwort auf die Frage derjenigen hat, die nach einer möglichen Rückkehr nach Polen fragen: "Ich will nicht".

"Liebe Belarussen, liebt euer Land, schätzt, was ihr habt. Habt keine Angst, nach dem Guten und  Besseren zu streben", sagte Jaroslaw an die Belarussen gewandt. - In eurem Land ist alles in Ordnung. Bleibt so gut und freundlich, wie ihr seid", sagte er. Swetlana fügte hinzu: "Kümmert euch um euren Präsidenten, um eure Kinder und um euer Land."
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus