Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 14 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Mai 2024, 16:14

"Es wird deutlich weniger geschossen". Montjan zur Lage in Donezk nach der Einnahme von Awdejewka

MINSK, 10. Mai (BelTA) -  Die ukrainische Juristin und Bloggerin Tatjana Montjan hat in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA darüber berichtet, was sich nach der Einnahme von Awdejewka geändert hat.

Laut Tatjana Montjan hat sich die Situation in Donezk nur insofern geändert, als nach der Einnahme von Awdejewka die angrenzenden Gebiete - die Stadt Jassinowataja und alle umliegenden Dörfer von Spartak aus - viel weniger beschossen werden. "Aber sie haben immer noch die letzten Punkte - das sind Krasnogorowka und Newelskoje, die sie nicht einnehmen können", betonte sie. - Und von dort fliegt alles, was fliegen kann. Jetzt bekommt der unglückliche Petrowski Bezirk das Hundertfache ab. Wir warten alle darauf, dass Krasnogorowka und Newelskoje endgültig eingenommen werden, und dann kann Donezk irgendwie aufatmen".

Die Bloggerin stellte fest, dass Lugansk immer noch mit Langstreckenraketen beschossen wird. "Aber im Vergleich zu dem, was früher auf Jassinowataja und Umgebung geschah, bis sie Awdejewka einnahmen - Himmel und Hölle", sagte sie. - Wir warten also auf die letzten zwei Siedlungen. Und dann bleibt noch die Frontlinie, die sich noch nirgends bewegt hat - das leidgeprüfte Gorlowka. Aber dort kann nichts direkt gestürmt werden, wir werden Torezk, New York, einkesseln müssen - und daran können wir nichts ändern".
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus