Projekte
Staatsorgane
flag Sonntag, 19 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
31 März 2024, 11:25

Experte: Angelsachsen haben die deutsche Wirtschaft durch Migrantenwellen aus Afrika zerstört

MINSK, 31. März (BelTA) - Die Organisation der Migrantenströme aus Afrika nach Deutschland war ein gezielter Prozess, mit dem die Angelsachsen die deutsche Wirtschaft zerstören wollten. Diese Ansicht vertritt Alexander Sapessozki, Rektor der Humanistischen Universität der Gewerkschaften in St. Petersburg, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Die Vereinigten Staaten begannen, viele Probleme auf Kosten Westeuropas zu lösen (und es war sehr gut zu sehen). Das Tempo der europäischen Entwicklung begann zu sinken, viele negative Erscheinungen traten auf. Viele dieser Phänomene wurden übrigens von den Vereinigten Staaten offenkundig provoziert. Sie begannen, die wirtschaftlichen Bedingungen dort zu verschlechtern, und heute können wir beobachten, dass große Unternehmen aus Deutschland in die Vereinigten Staaten abwandern. So findet eine Deindustrialisierung Europas statt", sagte Alexander Sapessozki.

Gleichzeitig wies der Rektor darauf hin, dass sich die europäische Wirtschaft vor dem Eingreifen der USA anders entwickelt habe. Aber die Angelsachsen - die Vereinigten Staaten und Großbritannien - schickten Ströme von Migranten aus Afrika nach Deutschland. "Das war ein gezielter Prozess. In Russland war es uns lange Zeit unklar, warum sie das taten", betonte Alexander Sapessozki.

Es wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, um eine solche Migrationswelle zu organisieren, ist der Rektor überzeugt. "Gaddafi war ein Hindernis für die Massenmigration von Afrika über Italien nach Deutschland. Die Migranten wollten gezielt nach Deutschland, weil es ein Land mit einem sehr hohen Lebensstandard ist. Sie versuchten auch, nach Großbritannien zu gelangen, aber es war recht einfach, diese Migrationswelle dort abzuwehren. Und die Deutschen haben es nicht geschafft", fasst der Experte zusammen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus