Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 17 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
06 Mai 2024, 15:37

Experte: Europa kämpft um günstigere Bedingungen für künftiges Friedensabkommen zur Ukraine

MINSK, 6. Mai (BelTA) – Europa kämpft derzeit um günstigere Bedingungen für ein künftiges Friedensabkommen über die Ukraine und hofft nicht auf einen Sieg über Russland. Das sagte Militärexperte Alexander Alessin in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

„Europa wird intellektuell, mental und psychologisch viel früher am Ende sein als sein finanzielles Wohlergehen und das Industriepotential untergraben wird. Wenn man bedenkt, wie schmerzhaft sie mit Trumps Äußerungen umgehen, dass die Amerikaner die Europäer nicht brauchen, könnte es passieren, dass die USA aus der NATO austreten und die Europäer die ganze Suppe selbst auslöffeln werden“, sagte Alexander Alessin. 

Europa werde versuchen, ein Friedensabkommen mit Russland zu schließen, wenn die Amerikaner sich aus dem Ukraine-Konflikt zurückziehen würden. Die EU-Politiker könnten sich darauf einlassen, sogar auf Kosten ihres eigenen Ansehens, fügte er hinzu.

„Das Europa scheint jetzt nur noch um günstigere Bedingungen für ein künftiges Abkommen zu kämpfen. Zahlen dafür will es so wenig wie möglich“, glaubt Alexander Alessin. „Die Frage ist, ob Russland dem zustimmen wird. Präsident Alexander Lukaschenko sagte, wenn wir uns jetzt nicht an den Verhandlungstisch setzen, wird sich Russland alles, was es braucht, selbst nehmen. Und es wird sich nicht auf den guten Willen der europäischen Vermittler verlassen. Dann werden Argumente und Versprechungen keinen Einfluss mehr auf Russland haben.“

Der Militärexperte erinnerte auch an die Worte Wladimir Putins über die Sanitärzone, die von ihrer Größe her die Reichweite der Langstreckenraketen übersteigen soll. „Das sind 300 Kilometer. Haben wir sie? Wenn wir die Frontlinie dort zeichnen, wo sie aktuell verläuft, müssen wir noch 300 km addieren. Und wenn Russland bis zum Dnjepr vordringt? Was wird dann von der Ukraine übrig bleiben?“, betonte Alexander Alessin.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus