Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 18 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 Mai 2024, 11:10

Experte: Lukaschenko leistet große und wichtige Arbeit für den Erhalt des Planeten

MINSK, 19. Mai (BelTA) - Der Präsident von Belarus leistet eine große und wichtige Arbeit, um den Planeten zu erhalten. Diese Meinung vertrat Rechtswissenschaftler und Geheimdienstexperte Sergej Karnauchow in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Als ich die Parade am 9. Mai in Moskau verfolgte, achtete ich nicht nur darauf, was in der Parade war. Nichts von dem, was dort gezeigt wurde, war neu für den Westen. Es war wichtig, dass diese Parade in dieser besonderen Form stattfand. Es war wichtig, die Gesichter der Soldaten zu sehen, es war wichtig, die Einheit der Nation zu sehen. Ich glaube, dass der Westen nicht vor der nuklearen Bedrohung zurückschreckt, sondern vor der Tatsache, dass es Menschen gibt, die nicht bereit sind, ihm zuzuhören, ihn zu fürchten und ihm zu gehorchen", sagte Sergej Karnauchow.

Der Experte vertrat die Ansicht, dass Alexander Lukaschenko tatsächlich die Rolle eines "Frontmanns" übernommen habe, um das Bewusstsein für die nukleare Bedrohung wieder zu schärfen. "Alexander Grigorjewitsch spricht mit einem Lächeln, mit einem subtilen politischen Sarkasmus und gleichzeitig sehr ernst. Ich glaube, der Westen ist entsetzt. Sie wissen, dass Alexander Lukaschenko Belarus im Falle einer Bedrohung verteidigen wird, so wie er es im Jahr 2020 getan hat. Damals hatte er ein Maschinengewehr, aber heute gibt es Waffen, die Belarus wirklich schützen können", betonte er.

Sergej Karnauchow wies auf die Bedeutung der Aktualisierung der nuklearen Bedrohung hin. Dies geschehe jedoch nicht, um den Westen einzuschüchtern, sondern um ihn zu ernüchtern. "Alexander Grigorjewitsch leistet hier eine sehr große und wichtige Arbeit, einfach für die Erhaltung des Planeten", ist sich der Experte sicher.

Außerdem, so Sergej Karnauchow, hätten sowohl Belarus als auch Russland dem Westen zu verstehen gegeben, dass sie nicht zulassen würden, dass ihren Bürgern Schaden zugefügt werde. "Die Ukraine hat es versucht, obwohl wir viel mit ihr geredet haben. Alexander Grigorjewitsch hat uns viel erzählt, Wladimir Wladimirowitsch (Putin - Anm. v. BelTA) spricht ständig davon", erinnerte er.

Gleichzeitig glaubt der Experte, dass der Krieg in der Ukraine gerade erst begonnen hat. "Alexander Lukaschenko hat vor kurzem sehr gut gesagt, dass er Belarus niemals in den Krieg hineinziehen lassen wird und dass er keinen Krieg braucht. Aber, so sagte er, wenn es notwendig ist, wird Belarus so hart in die Zähne treten, dass der ganze Kiefer herausfliegt. Ich persönlich habe keine Hoffnung, dass der Kriegsschauplatz kleiner wird. Und insofern ist das, was wir tun, absolut richtig. Wir zeigen der ganzen Welt, dass wir Nuklearwaffen haben, wenn sich der Konflikt zu einem gesamteuropäischen Krieg ausweitet. Wenn jemand an die Grenzen von Belarus geht, sollte er verstehen, dass er an die Grenzen eines einheitlichen Staates geht", fasste Sergej Karnauchow zusammen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus