Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 24 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 Februar 2024, 09:10

Experte über das Kiewer Regime: Sie glauben, dass sie Diener des stärksten Herrn sind

MINSK, 24. Februar (BelTA) - Der politische Beobachter und Publizist Dmitri Kulikow teilte in der aktuellen Ausgabe von "Thema im Gespräch" auf dem YouTube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA seine Meinung mit, dass die ukrainischen Politiker glauben, dass sie Diener des stärksten Herrn sind.

Zur Frage, wie lange die Konfrontation in der Ukraine noch andauern wird, merkte Dmitri Kulikow an, dass der ukrainische Politiker David Arakhamia sagte, dass der Frieden bereits im April hätte unterzeichnet werden können. "Aber sie haben ihren amerikanischen Herrn gefunden. Und sie glauben, dass niemand in der Welt Amerika widerstehen kann, sie haben sich in den Dienst des mächtigsten Herrn gestellt", sagte der Experte.

"Ich verstehe, dass Selenskyj jetzt keinen anderen Ausweg hat, er kann nur weiterkämpfen. Sobald er Zweifel äußert, wird er von seinen Herren beseitigt. Das kann man übrigens auch anhand einer Reihe anderer Parameter überprüfen. In diesem Sinne ist der Abgang von Saluschnyj eine sehr interessante Situation", sagte Dmitri Kulikow. - Und einige Leute in der Ukraine beginnen zu begreifen, dass es ein Fehler war, sich im Krieg der Amerikaner gegen Russland auf die Seite der Amerikaner zu schlagen."

Der Experte zog eine historische Parallele und erinnerte an die Figur des Iwan Masepa: "Masepa hat dasselbe getan. Ich mag die Methode der Geschichtsforschung nicht, die man "Waswärewenn" nennt, aber wenn Masepa auf der Seite des Russischen Reiches, Peters des Großen, gekämpft hätte, dann hätte die Bildung von Malorossija als Subjekt ("Ukraine" sagte damals fast niemand, nur Polen) vielleicht anders verlaufen können. Aber stattdessen beschloss Masepa, dass die schwedische Armee die beste der Welt sei, sie würde die Russen glatt gegen die Wand klatschen und er, Masepa, würde am Ende als Sieger dastehen."

"Es ist erstaunlich, wie sich das in der Geschichte in kleinen Dingen widerspiegelt. Peter musste 20 Jahre für den Nordischen Krieg aufwenden. Jetzt vergeht die Zeit schneller, das werden wir nicht haben. Aber die Situation ist genau so wie jetzt. Und je mehr die Ukrainer verstehen, wozu sie als Geisel geworden sind und wo der Fehler liegt, desto schneller können wir uns wirklich wieder vereinigen, weil wir wirklich ein Volk sind", - fasste Dmitri Kulikow zusammen und betonte, dass es für die Ukrainer wichtig ist, selbst zu bestimmen und sich vor den Aktionen des Kiewer Regimes zu schützen.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus