Projekte
Staatsorgane
flag Freitag, 19 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 Juni 2024, 17:18

 Experte über die neue Weltordnung: Multipolarität entspricht den Interessen von Belarus und Russland

MINSK, 15. Juni (BelTA) – Die Weltordnung wandelt sich zu einer multipolaren Ordnung, was im Interesse von Belarus und Russland liegt. Diese Ansicht vertrat Alexander Schpakowski, Parlamentsabgeordneter und Berater der belarussischen Botschaft in Russland, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

„Wir sehen uns mit Sanktionen und dem Druck des kollektiven Westens konfrontiert, mit Versuchen, Belarus und Russland in ihrer Entwicklung einzuschränken, uns vom wissenschaftlichen und technischen Fortschritt fernzuhalten. Der Westen setzt viel daran, dass Minsk und Moskau keine Möglichkeit haben, mit ihren Partnern zusammenzuarbeiten“, sagte Alexander Schpakowski. 

Der Experte machte darauf aufmerksam, wie der kollektive Westen Politik und Diplomatie für seine Ziele missbraucht. „Das Ziel ist eine internationale politische Isolation unseres Landes. Aus Russland will man einen Schurkenstaat machen – dieses Bild wird intensiv erzeugt. Das ist für uns absolut kein neues Phänomen. Belarus ist seit 1997 mit ähnlichen Tendenzen konfrontiert. Wir sprechen über das berühmte Budapester Memorandum, das in Bezug auf unser Land erstmals verletzt wurde. Die westlichen Länder, die Minsk Sicherheitsgarantien versprachen, verhängten ein Paar Jahre später Sanktionen gegen Belarus“, erinnerte er. 

Trotzdem, so Alexander Schpakowski, haben Belarus und Russland in vielen Bereichen der Zusammenarbeit bedeutende Ergebnisse erzielt. „Wir haben unsere Fähigkeiten im Bereich der Sicherheit erheblich gesteigert. Trotz der Pläne von böswillig gestimmten Staaten, unsere Wirtschaften zum Einsturz zu bringen, verzeichnen unsere Länder ein steigendes Wirtschaftswachstum. Das ist kein Zufall, und wir sprechen nicht nur über das letzte Jahr. In diesem Jahr bestätigen sich die positiven Tendenzen. In erster Linie erreichen wir diese Indikatoren durch die Stärkung der Integration und gegenseitigen Handel“, so der Experte. 

Seiner Meinung nach gibt es keinen Grund, über die Isolation von Belarus in der Außenpolitik zu sprechen. „Wenn man sich den Besuchsplan des belarussischen Staatschefs anschaut, stehen China, die Vereinigten Arabischen Emirate, afrikanische Länder und die Mongolei auf dem Programm. Belarus wird bald Mitglied der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit werden - der zehnte Staat, der dieser einflussreichen internationalen Struktur beitritt. Die BRICS gewinnt an Gewicht. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dieser Organisation ebenfalls beizutreten. Russland unterstützt Minsk auf diesem Weg. Daher kann von keiner internationalen Isolation die Rede sein. Weder heute noch morgen“, so der Experte.

Die Weltlage habe sich erheblich verändert, die USA und der von ihm dominierte kollektive Westen seien kein Hegemon mehr. „Die Situation verändert sich, die Weltordnung wandelt sich hin zu einer multipolaren Ordnung, was in unserem Interesse ist. Natürlich ist die Situation immer noch kompliziert. Wir haben es mit zahlreichen Bedrohungen und Herausforderungen zu tun. Die Prognosen sind düster. Aber wir arbeiten daran, dass die ungünstigen Prognosen nicht eintreffen. Und die strategischen Aufgaben, die sich die verbündeten Staaten Belarus und Russland gestellt haben, werden umgesetzt“, resümierte der Experte.
                     
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Top-Nachrichten
Letzte Nachrichten aus Belarus