Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
08 April 2024, 16:44

Experte über interkonfessionelle Konflikte: einer der Punkte, die die Gesellschaft destabilisieren können

MINSK, 8. April (BelTA) - Interkonfessionelle Konflikte gehören zu den Faktoren, die fast jede Gesellschaft destabilisieren können. Diese Meinung vertrat der Militärwissenschaftler Prof. Dr. Nikolai Busin in der aktuellen Ausgabe von "Thema im Gespräch" auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Der Präsident unseres Landes ist Historiker. Er verfügt über profunde historische Kenntnisse. Die meisten Probleme der Gegenwart haben ihren Ursprung in der Geschichte. In unserem Land ist die Frage der interreligiösen Beziehungen seit langem ein Problem. Das ist einer der Punkte, auf die die Böswilligen Druck ausüben werden, um die Situation im Land zu destabilisieren", sagte Nikolai Busin.

Nach Ansicht des Experten sind die Beziehungen zwischen den Konfessionen die Richtung, die fast jede Gesellschaft ins Wanken bringen kann. "Schon 1 bis 2 % der Bevölkerung, die eine destruktive Haltung einnehmen, können Probleme verursachen. Das hat das Jahr 2020 gezeigt. Ich erinnere mich an Priester, die an der Spitze vieler Kolonnen marschierten. Es waren Priester verschiedener Konfessionen, die je nach ihrem Verständnis und ihrer Weltanschauung ihre Herde anführten", erinnert er sich.

Nikolai Busin ist der Ansicht, dass konfessionelle Zwietracht ein Auslöser für die Zerstörung aller Errungenschaften von Belarus ist. "Im Rahmen der interreligiösen Konflikte wurden Tausende von Menschen getötet. Das war in Europa, Afrika, Amerika und Asien. In jedem Staat gibt es immer Probleme im Zusammenhang mit der Opposition bestimmter Nationalitäten, religiöser Organisationen", betonte der Experte.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus