Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
27 Januar 2024, 11:00

Experte über Konflikttypen in der Militärdoktrin: Kriege können zwischenstaatlich und koalitionär sein

MINSK, 27. Januar (BelTA) - Die neue Militärdoktrin stellt eine Typologie von Konflikten vor, nach der Kriege zwischenstaatlich und koalitionär sein können und bewaffnete Konflikte innerstaatlich und international. Oberst Andrej Bogodel, stellvertretender Fakultätsleiter für Bildungs- und Wissenschaftsarbeit - Leiter der Bildungs- und Methodenabteilung der Fakultät des Generalstabs der Streitkräfte der Militärakademie, erzählte darüber in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.  

 

"In der neuen Militärdoktrin berücksichtigen wir bewaffnete Konflikte, in denen sich unser Land befinden kann. Während in der früheren Doktrin von lokalen, regionalen und großräumigen Konflikten die Rede war, haben wir diese Terminologie nun vollständig aufgegeben", so Andrej Bogodel.

 

Der Experte stellte fest, dass die Begriffe "interne" und "internationale" bewaffnete Konflikte beibehalten wurden. Die neue Militärdoktrin legt jedoch fest, dass es sich um zwischenstaatliche Kriege und Koalitionskriege handeln kann. "Wir haben also zwei bewaffnete Konflikte und zwei Kriege vorgeschrieben. Damit sind die Konflikte definiert, in denen sich unser Land befinden kann. Und es sind die Fragen, die mit der Lösung dieser Aufgaben auf der Ebene der Risiken, Herausforderungen und Bedrohungen, die sowohl innerhalb des Staates als auch von außen entstehen können, verbunden sind, die im Rahmen der neuen Militärdoktrin betrachtet werden", betonte er.

Außerdem, fügte Andrej Bogodel hinzu, werden in dem Dokument die wichtigsten Wege aufgezeigt, auf denen Belarus Risiken, Herausforderungen und Bedrohungen vermeiden oder neutralisieren kann.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus