Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 15 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
23 Januar 2024, 10:43

Experte über US-Interessen im Jemen und imperialistische Ängste des Westens 

MINSK, 23. Januar (BelTA) - Die Amerikaner haben es heute überhaupt nicht nötig, dass in Jemen ein antiimperialistisches Regime entsteht. Diese Meinung äußerte Historiker Nikolai Platoschkin in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA. 

Die Situation im Nahen Osten steht heute wieder im Fokus der Aufmerksamkeit. Die ganze Welt schaut darauf, was Israel im Gazastreifen anrichtet und wie die USA und Großbritannien den Jemen bombardieren. Diese Ereignisse haben eine große Angst vor einem dritten Weltkrieg ausgelöst. Auf die Frage, ob sich die Situation zu einer globalen Konfrontation entwickeln wird, erwiderte Platoschkin, der Krieg im Jemen sei kein neuer Konflikt, sondern ein vergessener Krieg, der bereits im Jahr 2011 begonnen haben. „Wir wissen es noch, wie damals alles mit dem so genannten Arabischen Frühling begann“, präzisierte er.

„Im Jemen sind wahrscheinlich 50.000 Menschen gestorben, obwohl ich glaube, dass sie niemand gezählt hat“, stellte er fest. „Und von Anfang an gab es dort eine Intervention der westlichen Mächte. Nur handelten sie, anders als heute, durch Stellvertreter - Saudi-Arabien und eine Reihe anderer Regime. Dort ist alles sehr kompliziert, und unser Land, ich meine die Sowjetunion, ist dort geistig präsent.“

Der Historiker erinnerte daran, dass es vor 1990 zwei Jemen gab. Der nördliche Jemen mit der Hauptstadt Sana'a war republikanisch, aber neutral. Der südliche Jemen mit der Hauptstadt Adan war demokratisch, sozial ausgerichtet. Viele Menschen studierten in der Sowjetunion, sowohl in Belarus als auch im heutigen Russland. „1990 vereinigten sich diese Länder unter der Schirmherrschaft des nördlichen Landes“, so Nikolai Platoschkin weiter. „Obwohl es territorial und bevölkerungsmäßig größer war, war es im Vergleich zum Süden um den Faktor fünf rückständiger. Das heißt, der Süden hatte gut ausgebildetes Personal, eine gute Hafenwirtschaft, wir lieferten viel Ausrüstung dorthin, während im Norden gerade die Sklaverei abgeschafft worden war. Nur gab es dort eine Masse von Clans und Stämmen wie in Afghanistan, die ständig miteinander stritten. Die Masse der Bevölkerung war ungebildet, während im Südjemen alles in Ordnung war.“

Der Südjemen hat nach dieser Vereinigung mehrmals versucht, einen anderen Weg einzuschlagen, wurde aber ziemlich brutal unterdrückt. Und als in der arabischen Welt mit Tunesien, Ägypten, Libyen und der arabischen Revolution eine Kettenreaktion einsetzte, erhoben sich verschiedene Gruppen mit unterschiedlichen Zielen gegen die Regierung. Die Houthis wiederum, Stammesmilizen im Norden Jemens, wurden von den Iranern und einer Reihe anderer islamischer Länder unterstützt.

Laut Nikolai Platoschkin hat sich dort nun wieder alles geändert: Im Süden gibt es eine eigene Bewegung, die keinen Bürgerkrieg will und für die Wiederherstellung der ehemaligen Demokratischen Volksrepublik Jemen eintritt. „In Adana sehen wir russische Fahnen bei den Demos: sie haben keine sowjetischen Fahnen mehr, dafür aber Putin-Porträts“, präzisierte er. „Alles nur, weil es dort noch so viele Menschen gibt, die irgendwie mit unserem Land verbunden sind. Und die Amerikaner haben natürlich Angst, dass dort so etwas wie Syrien entstehen könnte, denn bevor der Westen intervenierte, war Syrien ein sozialistisches Land: Es gab Pioniere, Komsomol-Mitglieder, die regierende Partei der Arabischen Sozialistischen Wiedergeburt, die Militärbasis der Sowjetunion, die später Russland übernommen hat. Im Allgemeinen haben die Amerikaner überhaupt kein Interesse an der Entstehung eines solchen antiimperialistischen Regimes im Jemen.“

Der Historiker meint, dass diese Verstrickung höchst verworren ist: Es stellt sich heraus, dass diese südlichen Kräfte jetzt gegen die Houthis kämpfen, die vom befreundeten Russland und wahrscheinlich auch vom Iran unterstützt werden. „Und die Amerikaner haben ein Dilemma: Die Houthis sind schlecht, weil der Iran hinter ihnen steht. Die bewaffneten Kräfte des Südens, nennen wir sie mal so, sind auch schlecht, weil sie hinter Russland stehen“, schloss er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus