Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 Mai 2024, 09:55

Experte zum politischen System im Iran: Der Ajatollah bestimmt die Entwicklungsstrategie des Staates

MINSK, 26. Mai (BelTA) - Die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen im Iran werden die Beziehungen Teherans zu Minsk und Moskau nicht beeinflussen, da der Ajatollah die Entwicklungsstrategie des Staates bestimmt. Diese Meinung vertrat Genri Sardarjan, Dekan der Fakultät für Management und Politik an der MGIMO-Universität und Doktor der Politikwissenschaften, in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA.

"Das iranische politische System ist - zum Glück für diesen Staat - nicht auf dem Prinzip aufgebaut, andere politische und rechtliche Systeme zu kopieren. Es spiegelt voll und ganz den lokalen Geschmack wider und berücksichtigt die Kultur der lokalen Bevölkerung. Es ist ein sehr stabiles System", so der Politikwissenschaftler.

Nach Ansicht des Experten wird die Wahl des neuen iranischen Präsidenten die Beziehungen Teherans zu Minsk und Moskau nicht beeinträchtigen. "Was ist gut am politischen System des Iran? Taktische Ansätze können sich ändern, Mechanismen zur Erreichung beliebiger Ziele, aber die Strategie der staatlichen Entwicklung wird vom obersten Führer des Irans - dem Ayatollah - bestimmt", betonte er.

Genri Sardarjan merkte an, dass der Iran einige mittelfristigen Ziele revidieren könne, aber die Entwicklung der Beziehungen zu Russland oder Belarus gehöre nicht dazu. "Dies sind strategische Beziehungen, die für den Iran unverzichtbar sind. Auch für Russland ist der Iran der wichtigste Partner im Nahen Osten. Russland und der Iran haben übereinstimmende Ansichten zu regionalen und allgemeineren Fragen. Darüber hinaus haben wir keine nennenswerten Meinungsverschiedenheiten", fügte der Experte hinzu.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus