Projekte
Staatsorgane
flag Samstag, 18 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
26 Januar 2024, 09:05

Experte zur Zielsetzung der Militärdoktrin: Wir haben Verbündete und Feindstaaten klar definiert

MINSK, 26. Januar (BelTA - Die neue belarussische Militärdoktrin ist zielgerichteter geworden und definiert klar Verbündete und Feindstaaten. Oberst Andrej Bogodel, stellvertretender Fakultätsleiter für Bildungs- und Wissenschaftsarbeit - Leiter der Bildungs- und Methodenabteilung der Fakultät des Generalstabs der Streitkräfte der Militärakademie, erzählte darüber in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegraphenagentur BelTA. 

 

"Uns wurde oft gesagt, dass wir uns nicht für den Vektor entscheiden könnten, obwohl das nicht stimmte. Wir wussten genau, wer unsere Verbündeten waren. Ebenso war uns klar, in welche Richtungen sich bestimmte Nuancen ergeben könnten. Aber heute sprechen wir über die Zielsetzung. Zunächst einmal geht es darum, wen wir als unfreundliche Staaten oder Blöcke betrachten. Das sind die NATO, die Vereinigten Staaten von Amerika, Großbritannien, die baltischen Staaten, Polen und die Ukraine", so Andrej Bogodel. 

 

Der Experte betonte jedoch, dass die Militärdoktrin die Handlungen der Politiker dieser Länder von der Meinung des einfachen Volkes trennt: "Belarus verhält sich offen gegenüber den Völkern anderer Staaten. Wir haben offene Grenzen für die Balten und Polen. Das heißt, wir haben all dies schon vor der neuen Militärdoktrin abgegrenzt.“

Außerdem, so Andrej Bogodel, definiert die neue Militärdoktrin eindeutig die Verbündeten von Belarus. "Das ist Russland im Rahmen des Unionsstaates, die OVKS und die GUS-Staaten", sagte er.

Der Experte fügte hinzu, dass die neue Militärdoktrin auch auf die Länder verweist, mit denen Belarus bereit ist, Beziehungen zu entwickeln. "Das sind in erster Linie die Länder des so genannten globalen Südens. Und wir erwägen auch die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit einer Organisation wie der OSZE, was ebenfalls wichtig ist", so Andrej Bogodel.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus