Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 27 November 2021
Minsk +1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
24 November 2021, 16:38

Expertin: Belarussische Diaspora bemüht sich um Popularisierung der nationalen Kultur

MINSK, 24. November (BelTA) – Die belarussische Diaspora im Ausland leistet eine großartige Arbeit zur Popularisierung der belarussischen Kultur. Das sagte Direktorin des Zentrums für nationale Kulturen Olga Antonenko heute vor Journalisten.

„Alle Vertreter der belarussischen Diaspora leisten eine großartige Arbeit, um die nationale Kultur im Ausland zu popularisieren. Auch die schwierige epidemische Lage in der ganzen Welt hat die Auslandsbelarussen nicht daran gehindert, patriotische Veranstaltungen im Jahr der nationalen Einheit zu organisieren. Ihre Zahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Es ist sehr erfreulich, dass in fast allen Ländern, wo Belarussen leben, kulturelle und patriotische Aktionen zum Tag des Sieges, zum Tag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges, zum Tag der Unabhängigkeit und zum Tag der nationalen Einheit durchgeführt wurden“, sagte Olga Antonenko.

Seit 2015 organisiert das Landesweite Zentrum für Nationale Kulturen kreative Reisen für die im Ausland lebenden Vertreter der belarussischen Diaspora. „Solche Veranstaltungen sind sehr gefragt, seit 2018 finden sie zweimal im Jahr statt. Für das diesjährige Seminar, das vom 21. bis 27. November stattfindet, hat sich eine sehr repräsentative Gruppe von 30 Personen angemeldet. Sie kommen aus sieben Ländern, darunter Italien, Kasachstan, Lettland, Russland und Estland“, so die Expertin. „Wir sind sehr froh, dass wir jetzt in Minsk eine erweiterte Schulung durchführen konnten. Wie immer ist das Veranstaltungsprogramm sehr umfangreich. Geplant sind Reisen in verschiedene Regionen des Landes, Meisterklassen und Teilnahme an kunsthandwerklichen Aktivitäten, Bekanntmachung mit der nationalen Küche und belarussischen Folklore.“

„Im Ausland führen unsere Diasporen verschiedene Projekte durch. In Argentinien etwa gibt es neun belarussische Vereine, die auch während der Pandemie ihre Arbeit nicht eingestellt haben. Argentinien ist ein spanischsprachiges Land, und die belarussische Sprache ist dort in sehr geringem Umfang vertreten, meist in gesprochener Form. Dennoch ist die belarussische Kultur in vielen Programmen vertreten, zum Beispiel in Choreografie oder in der nationalen Küche. Der Belarus-Club Wostok in der Stadt Berisso (Provinz Buenos Aires) feiert in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass hat der Club die Stadtverwaltung darum gebeten, einer der Straßen den belarussischen Namen zu geben. Am 24. September wurde dieser Vorschlag genehmigt. Eine der Straßen der Stadt heißt „Republik Belarus“, fügte Olga Antonenko hinzu.

Das unterzeichnete Protokoll über die Einrichtung eines gemeinsamen Masterstudiengangs zwischen der Belarussischen Staatlichen Universität und der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau spielt eine wichtige Rolle bei der Förderung der nationalen Kultur, so die Expertin. Der Masterstudiengang wurde in Zusammenarbeit mit Historikern der beiden Universitäten entwickelt und umfasst allgemeine theoretische Kurse, Sonderkurse und Praktika. Die Magisterstudenten gehen den Besonderheiten der Diaspora-Bildung nach, forschen zur Geschichte der belarussischen Diaspora, erlernen die Grundlagen für Kommunikationstheorie und -praxis nationaler und kultureller Vereine. „Das Landesweite Zentrum für Nationale Kulturen ist die Basis für den gemeinsamen Masterstudiengang. In diesem Jahr wurde der erste Jahrgang verabschiedet. Die Forscher untersuchten die Geschichte der belarussischen Diaspora in Kaliningrad und Österreich“, fügte sie hinzu.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus