Projekte
Staatsorgane
flag Donnerstag, 13 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
18 Mai 2024, 09:10

Explosionen an den Nord Stream Pipelines und Terroranschläge in Russland. Derkatsch über Aktivitäten der Familie Biden und der US-Geheimdienste

Wer steckt wirklich hinter dem Anschlag auf Nord Stream 2? Wie haben die Partner der Familie Biden den ukrainischen Terrorismus über Burisma finanziert? Was für „schmutzige Bombe“ bereiteten die ukrainischen Geheimdienste vor? Wer hat in Kiew das Sagen? Diese und andere Fragen beantwortet der ukrainische Politiker Andrej Derkatsch bei „Thema im Gespräch“ auf dem Youtubekanal der Telegraphenagentur BelTA.

Worum ging es in der Erklärung, die die Abgeordneten und öffentliche Personen an das russische Ermittlungskomitee übermittelt haben

Ende März haben die Abgeordneten der russischen Staatsduma Andrej Krasow, Nikolai Charitonow, Jana Lantratowa und öffentliche Personen wie Alexander Dugin und Andrej Derkatsch mit einem Schreiben an das russische  Ermittlungskomittee und an die Strafverfolgungsbehörden der Vereinigten Staaten, Deutschlands, Frankreichs und Zyperns gewandt und gefordert, Finanzierung und Durchführung von Terrorakten durch den Westen gegen Russland zu untersuchen.

Nach Angaben von Andrej Derkatsch enthält das Schreiben Auszüge aus Dokumenten, Fakten und Informationen über die Ereignisse und Verbrechen, die bei ihrer Vorbereitung gewonnen wurden. Die Hauptanforderung an die Strafverfolgungsbehörden der Vereinigten Staaten, Deutschlands, Zyperns, Frankreichs und Russlands besteht darin, eine objektive und öffentliche Untersuchung durchzuführen, auch in den Zwischenstadien.

„Wir erheben Klagen gegen Teilnehmer der Terroranschläge und gegen Sponsoren des Terrorismus, unabhängig davon, welche Position sie innehaben und in welcher Gerichtsbarkeit sie tätig sind. Dies ist einer der wichtigsten Aspekte der Tätigkeit. Darüber hinaus glaube ich, dass die Registrierung oder Einleitung eines Strafverfahrens durch das russische Ermittlungskomitee ein wichtiger internationaler Präzedenzfall ist, der bestimmte Konsequenzen haben wird. Auch für diejenigen, die den Terrorismus unterstützen“, betonte der ukrainische Politiker.

Andrej Derkatsch erläuterte, warum im Schreiben unter anderem auf die Unzulässigkeit der Finanzierung von Terrorismus hingewiesen wird. „Die Finanzierung von Terrorismus ist eine versteckte Form der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten. Und alle, die darin involviert sind, sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie für ihre Verbrechen auf die eine oder andere Weise zur Verantwortung gezogen werden“, erklärte er.

Das Schreiben enthält unter anderem konkrete Angaben über die Beteiligung von Burisma, seinen Gründern und Mitarbeitern an der Finanzierung terroristischer Aktivitäten. „Es ist für uns absolut klar, dass die Familie Biden und ihre Partner nachweislich an der Finanzierung terroristischer Aktivitäten beteiligt sind. Jetzt ist es die Aufgabe der Ermittlungsbehörden, die Vorgänge zu beschreiben, zu beweisen und Anklage zu erheben“, fasst Andrei Derkach zusammen.

Wie Partner der Familie Biden über Burisma den ukrainischen Terrorismus unterstützten

„Wir haben fast alle Finanztransfers von Burisma sowie Überweisungen über Morgan Stanley an das Unternehmen Rosemont Seneca zurückverfolgt. Dieses Unternehmen ist mit Bidens Sohn verbunden und gehört ihm. Wir haben gezeigt, wie „vernetzt“ dort alles ist. Der US-Kongress weiß darüber Bescheid. Und der US-Kongress nutzt diese Dokumente, um den Handel mit Einflussnahme zu beweisen“, so Andrej Derkatsch.

„Gegen Burisma wurde ein Strafverfahren eingeleitet, noch unter Generalstaatsanwalt Wiktor Schokin (Generalstaatsanwalt der Ukraine in den Jahren 2014-2016). Die Untersuchungen liefen bis 2020 und wurden nicht bis zum Ende geführt“, so der Experte. „Zu einem bestimmten Zeitpunkt belief sich der Betrag der Bestechung auf 50 Millionen Dollar. Wir haben diese Dokumente von Staatsanwälten erhalten, die diesen Prozess überwacht haben. 6 Millionen Dollar in bar wurden den ukrainischen Strafverfolgern übergeben, um den Fall Burisma vom Tisch zu räumen. Das wurde alles dokumentiert. Die Person, die diese Gelder übergab, wurde von der Kamera aufgenommen. Es handelte sich um einen der Mitarbeiter von Burisma - einen Rechtsanwalt namens Kitscha. Ganz Europa schaute auf den Prozess. Diese 6 Millionen Dollar wurden beschlagnahmt und dienten bis zu einem bestimmten Zeitpunkt als Beweisstück“, erklärte Andrej Derkatsch.

Nach Angaben des Politikers wurde dieses Geld aufgrund eines geheimen Gerichtsbeschlusses an die militärische Einheit des ukrainischen Verteidigungsministeriums GUR überwiesen. Sie waren für die Durchführung terroristischer Aktivitäten bestimmt. „Danach wurden NS-Pipelines gesprengt. Es gab einen Attentat auf Prilepin und den Mord an Dugina. Es folgte eine Reihe von Terroranschlägen. Die Chefs der ukrainischen Sonderdienste - Maljuk, Budanow - machen keinen Hehl daraus, dass sie diese Aktivitäten für außerbudgetäre Mittel durchführen. Man konnte einen Zusammenhang erkenne, es gab keinen Zweifel daran. Die Partner der Familie Biden haben den Terrorismus gesponsert und sich vor der Verantwortung für Korruption und Geldwäsche in der Ukraine gedrückt“, betonte Andrej Derkatsch.

Wie das Unternehmen Burisma mit dem Sponsoring der Drohnenarmee für die ukrainische Militärnachrichtendienst zusammenhängt

"Das Geld wurde wiederum durch einen geheimen Gerichtsbeschluss überwiesen. Wenn alles so öffentlich ist, warum braucht man dann einen geheimen Gerichtsbeschluss, damit Journalisten danach suchen sollen? Die Informationen wurden von ukrainischen Journalisten gefunden, die heute in der Ukraine arbeiten. Wir hatten auch diesen Gerichtsbeschluss, und wir haben ihn auch demonstriert", sagte Andrej Derkatsch.

Der Politiker betonte, dass die USA mit der Überweisung von Geldern für die Drohnenarmee über Birma den Terrorismus auf die gleiche Weise sponsern. "Die Drohnenarmee bedeutet den Verlust von Menschenleben, es sind nicht nur Angriffe auf Infrastruktureinrichtungen. Wir sehen die gesamte Waffenlieferkette für die ukrainische Militärnachrichtendienst von US-Unternehmen. Wir sehen die Sponsoren, die damit arbeiten", versicherte Andrej Derkatsch.

Die amerikanische Gesellschaft wird von der Notwendigkeit von Terroranschlägen gegen den Unionsstaat überzeugt

Andrej Derkatsch wies zunächst auf die Synchronisierung der Aktivitäten der amerikanischen Geheimdienste und Massenmedien mit denen der ukrainischen Geheimdienste hin. Zur Bestätigung erinnerte er an den am 25. Februar in der New York Times veröffentlichten Artikel, in dem über die Aktivitäten der CIA zur Schaffung von Spezialeinheiten in der Struktur des Militärgeheimdienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine und des SBU berichtet wurde. "In dem Artikel ist die Rede von 12 Stützpunkten, die in der Ukraine an den Grenzen zu Belarus und Russland eingerichtet wurden. Es wird beschrieben, wie diese Einheiten vorbereitet wurden, wie sie gebildet wurden und welche Ausbilder dort waren. Das war am 25. Februar. Danach begann der Einmarsch des Russischen Freiwilligenkorps (RDK) in die Region Belgorod. Einen Monat später kam der Sicherheitsberater Sullivan zu seinem ersten Besuch in die Ukraine. Drei Tage später gab es einen Terroranschlag auf die Konzerthalle Crocus City Hall, dann die Anschläge auf das Atomkraftwerk in Saporoschje", betont der ukrainische Politiker.

Auf diese Weise, so Andrej Derkatsch, sei die Information über die Möglichkeit und sogar die Notwendigkeit terroristischer Aktivitäten gegen den Unionsstaat in die amerikanische Gesellschaft hineingetragen worden. "Die Öffentlichkeit wurde daran gewöhnt, dass Terrorismus eine verfügbare Form der Arbeit unter Kampfbedingungen ist. Das nennt man kognitive Kriegsführung", erklärte er.

Wie US-Geheimdienste ukrainische Saboteure für Sprengung von Nord Stream 2 nutzten

Das Narrativ von den ukrainischen Sonderdiensten, die hinter der Sprengung von NS-2 stehen, wurde im Westen verbreitet. „Darüber berichteten sowohl die Washington Post als auch die New York Times und The Hill. In diesen Medien wurde die Gruppe Tscherwinski als eine Art Robin Hoods dargestellt, die die Nord Stream Pipelines in die Luft jagten. Wir haben praktisch die gesamte Gruppe identifiziert. Einer der Täter, zum Beispiel, ist Andrej Burgomistrenko. Das ist eine interessante Person. Dann sind es Roman Tscherwinski und Sergej Kusnezow, ein Offizier der Spionageabwehrdirektion 7 des ukrainischen Sicherheitsdienstes. In den Berichten ist alles durcheinander – die Täter sind einmal SBU-Agenten, einmal GUR-Agenten. Weitere Akteure sind Oleg Warawa, Ruslan Rudenko - ehemaliger stellvertretender Bürgermeister von Belaja Zerkow. Eine einzige Frau ist Marina Sitalo, 50 Jahre, eine der besten ukrainischen Taucherinnen. Sie ist unter anderem auf die Herstellung von Unterwassermischungen spezialisiert. Viel Taucherfahrung weltweit“, sagte Andrej Derkatsch.

Dem Politiker zufolge diente die Gruppe Tscherwinski als Tarngruppe, indem sie die Tauchgänge und wahrscheinlich auch die Installation der Ausrüstung durchführte. Sie wurden über einen langen Zeitraum hinweg vorbereitet, auch auf dem Gebiet der Region Schytomir. „Dort gibt es den Sokolowski-Steinbruch, der etwa 110 Meter tief ist. Das Training fand zunächst dort statt, dann in Rumänien, in der Nähe des NATO-Stützpunkts Mangalia. Sie trainierten auf den South Streams, mieteten eine große Jacht und wurden dann nach Polen verlegt. Eine kleinere Jacht, die „Andromeda“, wurde vorbereitet. Westliche Medien berichteten darüber“, betonte Andrej Derkatsch.

Den Mitgliedern der Gruppe Tscherwinski wurden rumänische Pässe ausgestellt. Die gesamte Operation wurde von Christopher Smith überwacht. „Das war die zweitwichtigste Person in der ukrainischen US-Botschaft. Ein CIA-Mann. Heute ist er stellvertretender Außenminister für Europa und Asien. Er hatte ein sehr gutes persönliches Verhältnis zu dem ehemaligen Leiter der GUR des ukrainischen Verteidigungsministeriums Burba. Sein Schüler ist übrigens Kyrill Budanow“, erklärte Andriy Derkach.

Der Politiker betonte, dass es Christopher Smith war, der an der Vertuschungsaktion zur Sprengung von Nord Stream Pipelines beteiligt war und diese organisiert hat. „Wenn eine Vertuschungslegende gemacht wird, dann wird sie qualitativ gemacht. Es ist nicht so, dass wir die Erfahrung der CIA oder des MI6 bei der Vorbereitung solcher Operationen schmälern würden. Sie haben sehr viel Erfahrung in Sachen Operationen unter „falscher Flagge“ oder in Kreieren von Legenden, um eine bestimmte Haltung zu schaffen oder sich vor der Verantwortung zu drücken. Und genau das ist passiert“, fasst Andrej Derkatsch zusammen.

Wie die ukrainischen Geheimdienste „schmutzige Bombe“ machten

„Zu Radon gehören sechs ukrainische Unternehmen. Dieser Konzern arbeitet mit radioaktiven Abfällen. Es ist ein Monopolist für hochradioaktive Abfälle“, erklärt Andrej Derkatsch. „Burgomistrenko ist ein Spezialist auf diesem Gebiet. Und im Moment haben wir Informationen über die Herstellung einer „schmutzigen Bombe.“ Wir überprüfen diese Informationen.“

Der Politiker betonte, dass die ukrainischen Politiker der nuklearen Erpressung gerne bedienen. „Sie taten dies sowohl vor dem Beginn der militärischen Sonderoperation, und tun das auch heute. Wir werden diese Informationen verbreiten, damit unsere Nicht-Partner im Westen später uns nicht vorwerfen, nichts davon gewusst zu haben. Die Frage lautet aber: Wissen sie davon, sind sie daran beteiligt, oder führen sie diesen Prozess im Sinne einer Eskalation an? Das ist in der Tat eine sehr wichtige und ernste Frage“, ist Andrej Derkatsch überzeugt.

FBI und CIA erlauben ukrainischen Geheimdiensten, politische Morde und Terroranschläge zu begehen

"Der Direktor des FBI, Christopher Wray, hat kürzlich erklärt, dass er ähnliche Terrorakte wie den Anschlag auf die Konzerthalle Crocus City Hall in den Vereinigten Staaten erwartet. Ich wende mich an Christopher Wray und seine CIA-Kollegen. Sie billigen politische Morde und Terrorakte der ukrainischen Sicherheitsdienste. Die Chefs der ukrainischen Sicherheitsdienste, wie Maljuk, erzählen gerne und mit Begeisterung Einzelheiten über politische Morde. Glauben sie wirklich, dass all dies nicht auf das Territorium der Vereinigten Staaten zurückfallen wird? - sagte Andrej Derkatsch.

Nach Ansicht des ukrainischen Politikers glaubt die US-Führung, dass sie jenseits des Ozeans geschützt ist und mit dem Schicksal und dem Leben der Menschen spielen kann. Diese Sichtweise ist jedoch falsch, ist Andrej Derkatsch überzeugt. "Diejenigen, die Terroristen trainieren und ausbilden, bekommen einen Querschläger auf ihr eigenes Land und schaden dessen Sicherheit", ist er sich sicher.

Andrej Derkatsch wies auf die Erklärung des nationalen Sicherheitsberaters des US-Präsidenten, Jake Sullivan, hin, der versuchte, die Verantwortung für den Terroranschlag auf die Konzerthalle Crocus City Hall auf die Terrororganisation ISIS zu schieben. "Er schiebt die Schuld auf ISIS. Aber wer hat ISIS eigentlich gegründet? Wenn der ehemalige und hoffentlich künftige US-Präsident Trump sagt, dass ISIS von Amerikanern geschaffen wurde, können Sie und ich ihm nicht widersprechen. Den Spieß umzudrehen ist also nicht die beste Geschichte. Die Hauptsache ist, dass wir verstehen, dass in der heutigen globalen Welt niemand sicher sein kann", schloss der ukrainische Politiker.

Wer regiert heute die Ukraine

In der Ukraine könne man nicht nur von der Unabhängigkeit der Politiker sprechen, sondern auch von der Unabhängigkeit der Geheimdienste. "Der ukrainische Geheimdienst ist ein Werkzeug der westlichen Geheimdienste. Es hat keinen Sinn, über seine Unabhängigkeit zu sprechen. Die Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdienstes wissen sehr gut, dass ihre Zukunft davon abhängt, wie sie ihrem Herrn dienen. Und meiner Meinung nach sehen sie ihre Zukunft nicht in der Ukraine", - sagte Andrej Derkatsch.

Das gelte auch für die Führung des Landes, betonte der ukrainische Politiker. "Wir können nicht über den politischen Führer Selenskyj sprechen. Er ist ein Avatar. Heute wird das Land von Jermak geführt. Nach der Entlassung der engsten Freunde von Selenskyj gibt es keine Leute, die ihre Position ihm verdanken. Es gibt Leute, die ihre Position ausschließlich Jermak verdanken. Sie kontrollieren die Geheimdienste, die Rechtsschutzorgane. Natürlich geben die Leiter dieser Behörden einige Informationen an Jermak weiter, einige aber nicht. In Wirklichkeit trifft nicht Jermak die Entscheidungen über die Durchführung bestimmter Aktionen, sondern die Leiter der westlichen Spezialdienste", - erklärte Andrej Derkatsch.

Warum ein internationales Register für Terroristen und Sponsoren des Terrorismus einrichten?

Nach Ansicht von Andrej Derkatsch ist die Frage der Schaffung eines internationalen Tribunals inzwischen buchstäblich überreif. „Wir arbeiten an diesem Thema. Es kann verschiedene Formen annehmen. Zunächst kann ein internationales Register von Terroristen und Sponsoren des Terrorismus, ein internationales Schadensregister wegen NATO-Aktivitäten geschaffen werden", sagte der Politiker.

Andrej Derkatsch erinnerte daran, dass von den NATO-Aktivitäten solche Staaten wie Serbien, Afghanistan, der Irak, nordafrikanische Länder und Syrien betroffen waren. „Das sind Millionen von Menschen. Heute schaffen wir Basis für ein faires internationales Gerichtsverfahren, um die Fakten von Terrorismus, Kriegsverbrechen, Korruption, Verbrechen gegen die Meinungsfreiheit, Menschenrechte, die die NATO-Staaten, ihre Regierungen, Sonder- und Militärorganisationen begangen haben. Wir wollen untersuchen, wie gegen die nationale und wirtschaftliche Sicherheit vorgegangen war, wie die Autorität der Staaten in der politischen Weltgemeinschaft untergraben wurde und wie die nationale Sicherheit einzelner Staaten und ganzer Regionen bedroht wurde. Diese Aufgaben soll das neue internationale Tribunal lösen“, betonte er.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus