Projekte
Staatsorgane
flag Montag, 24 Juni 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
02 Mai 2024, 19:08

Feuert 270 kg Raketen ab! Vorteile des Uragan MLRS 

„Oruschejka“ ist ein Projekt der Nachrichtenagentur BelTA und des Fernsehsenders "WojenTV" des Verteidigungsministeriums über Bewaffnung, militärische und spezielle Ausrüstung der belarussischen Armee, über Waffen, die sich seit der Sowjetzeit bewährt haben, auch diejenige, die in der neuen Geschichte in Dienst gestellt wurden, sowie vielversprechende Modelle, die das Vertrauen der Menschen in Uniform erst noch gewinnen müssen. Wir erzählen Ihnen von den Waffen und zeigen sie in Aktion.

Das Mehrfachraketenwerfersystem Uragan hat ein Kaliber von 220 Millimetern und ist für die Bekämpfung von Flächenzielen ausgelegt. Der Wirkungsbereich des MLRS umfasst Personen, Ausrüstung einschließlich gepanzerter Fahrzeuge, Gefechtsstände, Kommunikationsknotenpunkte und sogar ganze Flugplätze.

Eine Salve von 16 Raketen kann den Feind auf einer Fläche von mehr als 400 Tausend Quadratmetern treffen - aus diesem Grund gilt das Uragan MLRS als eines der stärksten Argumente im Arsenal der belarussischen Artilleristen.

Enkel der Katjuscha

Das Uragan MLRS wird nicht zu Unrecht als Enkel der legendären BM-13 oder Katjuscha bezeichnet, die Anfang der 1940er Jahre in der sowjetischen Armee eingeführt wurde.

Zwanzig Jahre nach dem Großen Vaterländischen Krieg wurde die Familie der Raketensysteme durch die Grad ergänzt. Die leistungsfähigen und modernen Systeme haben sich bei der Armee gut bewährt, aber Ende der 70er Jahre entstand ein Bedarf an noch leistungsfähigeren und weitreichenderen Systemen - nicht als Ersatz, sondern zur Verstärkung der Fähigkeiten der Artillerie.

Das System wurde von Spezialisten des Staatlichen Forschungsinstituts für Feinmechanik in Tula entwickelt. Das Projekt war 1968 fertig, aber es dauerte fast sieben Jahre, bis es in Dienst gestellt wurde. Bis 1975 gelang es den Konstrukteuren, beeindruckende Ergebnisse zu erzielen, die alle Kundenanforderungen erfüllten und selbst die kühnsten Erwartungen übertrafen. Das betraf vor allem die Raketengeschosse. Sie wurden in mehreren Modifikationen entwickelt. Während der Raketenteil unverändert blieb, konnte der Gefechtskopf als Splitter- oder Streukopf ausgeführt werden. Später wurde die Palette der Geschosse durch mehrere Modifikationen ergänzt, darunter auch solche für ferngesteuerte Minen.
Die Uragan MLRS wurde in Afghanistan kampferprobt. Da es sich damals um eine Geheimwaffe handelte, kam es nur in Ausnahmefällen zum Einsatz. Die Soldaten nannten die Uragan-Raketen "Telegrafenmasten", weil sie in ihrer Größe Telegrafenmasten ähnelten.

Raketen mit einem Gewicht von 270 kg

Die jahrelangen Einsätze haben gezeigt, dass sich das Uragan durch hohe Zuverlässigkeit, Geländegängigkeit, einfache Wartung und Vorbereitung auf den Abschuss auszeichnen. Vom Empfang der Koordinaten bis zum Abschuss benötigt eine vierköpfige Besatzung nur ein Minimum an Zeit - es dauert nicht länger als drei Minuten, um die Abschussvorrichtung in eine Abschussposition zu bringen.

Der Uragan MLRS ist mit 16 Raketenleitschienen ausgestattet, die für Raketen des Kalibers 220 Millimeter ausgelegt sind. Die Salvenzeit für ein komplettes Paket beträgt nur 20 Sekunden. In der Praxis arbeiten sie jedoch in einem so genannten "getakteten" Rhythmus, um die Präzision zu maximieren, d.h. einen bestimmten Abstand zwischen den Schüssen einzuhalten.

Bedienung - 4 Mann; Einsatzzeit - nicht mehr als 3 Minuten; Anzahl der Führungen - 16 Stück; Kaliber - 220 mm; Mindestzeit für eine volle Salve - 20 Sekunden.
Die Leistung der Uragan-Raketen ermöglicht die Zerstörung fast aller Arten von Zielen. Gleichzeitig ist das Raketensystem in der Lage, den Feind in einer Entfernung von über 30 Kilometern zu erreichen. Übrigens legen die Raketen diese Entfernung in nur anderthalb Minuten zurück.

Die Feuerreichweite liegt zwischen 8 und 36 Kilometern.

Auf dem Testgelände kann die Schussweite der Uragan beispielsweise durch spezielle Bremsringe begrenzt werden, die die Flugstrecke um 50 Prozent reduzieren.

Das MLRS-Arsenal umfasst mehrere Arten von Sprengköpfen: Splitter-, Thermobar-, Brand- und sogar Propagandasprengköpfe. Die Masse jeder Rakete beträgt im Durchschnitt 270 Kilogramm. Eine fünf Meter lange Rakete besteht aus einem Sprengkopf mit Zünder, einem Feststofftriebwerk und einer Stabilisierungseinheit - einer Art Gefieder, das sich unmittelbar nach dem Start öffnet. Die Raketenführungen sind glattwandige Rohre mit einem Schraubenschlitz, an dem sich die Rakete entlang bewegt und im Flug zusätzliche Stabilität erhält.
Sprengkopf, Triebwerk, Stabilisierungseinheit. Raketenmasse - 270 kg; Betriebstemperaturbereich - von -50°C bis +50°C.

Einer der wichtigsten Parameter für Artilleriesysteme ist die Zeit zum Verlassen der Abschussposition. Für das Uragan MLRS reichen anderthalb Minuten aus.

Das zweite Fahrzeug im Satz

Das allradgetriebene Fahrgestell des ZIL-135-Fahrzeugs mit 8x8-Radanordnung ist für die hohe Mobilität und Geländegängigkeit des Komplexes verantwortlich. Das Zweimotoren-System ermöglicht es dem System, sich mit einer Geschwindigkeit von etwa 65 Stundenkilometern auf der Autobahn zu bewegen und jedes Gelände und sogar Wasserhindernisse von bis zu 120 Zentimetern Tiefe zu überwinden. Das Fahrzeug hat eine Reichweite von 500 Kilometern.

In der Wanderkonfiguration beträgt die Breite des Fahrzeugs fast drei Meter, die Länge fast zehn Meter und die Höhe etwas mehr als drei Meter. Die leere "Box" wiegt fast 15 Tonnen, beladen, und sogar mit einer Besatzung an Bord – 20.
Dringende Verlassen der Position - bis zu 1,5 Minuten; Fahrgestell - ZIL-135, Achsanordnung - 8x8; Autobahngeschwindigkeit - bis zu 65 km/h; Reichweite - 500 km; Gewicht - 20 Tonnen.

Das Raketensystem umfasst neben dem Kampffahrzeug auch ein Transport-Ladefahrzeug, ohne das das Nachladen des Uragan MLRS zu einer echten Herausforderung wird. Ausgestattet mit einem Kranbalken mit Greifern, einem elektrisch angetriebenen Dispenser und einem Mechanismus zum Zusammenfügen der Raketenachsen und -führungen, lädt das Ladefahrzeug ein komplettes Paket in nur 15 Minuten. Danach ist die Anlage wieder einsatzbereit.

Die Nachladezeit beträgt 15 Minuten.

Nach Ansicht von Fachleuten ist der Uragan-Komplex zwar nicht mehr jung, aber immer noch aktuell. Mit seinen Reichweiten kommt er perfekt mit seinem Spektrum an Zielen zurecht. Gegenwärtig wird an der Modernisierung des Uragan gearbeitet, die in den allermeisten Fällen das Fahrgestell des Komplexes betrifft. "Der Uragan ist eine Option, wenn die Jahre keine Rolle spielen.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus