Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 17 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
14 Februar 2024, 09:10

"Frau und fünf Kinder des Bruders erschossen und in einer Scheune verbrannt". Zeugenaussage zu den Ereignissen in Chatyn

MINSK, 14. Februar (BelTA) - Das Oberste Gericht im Fall von Wladimir Katrjuk, bekannt als der Henker von Chatyn, verlas die Aussage von Nadeschda Dawidowitsch, einer Einwohnerin des Dorfes Chatyn, die sie 1987 während eines Verhörs gemacht hat.

Die Frau sagte, dass ihr Bruder Iossif Mironowitsch während der zeitweiligen Besatzung in Chatyn lebte und am 22. März 1943 zusammen mit seiner Familie von einem deutschen Strafkommando erschossen wurde. "An diesem Tag wurden zusammen mit anderen Bewohnern des Dorfes Chatyn mein Bruder Iossif Mironowitsch , seine Frau Fekla Mironowitsch und ihre Kinder - Nina, Fjodor, Peter, Wassili und Elena - getötet. Ich weiß nicht, wer sie erschossen und in der Scheune verbrannt haben, denn ich war keine Augenzeugin des Massakers", erinnerte sich die Frau.


Sie sagte, dass sie am nächsten Tag von der Vernichtung der Einwohner des Dorfes Chatyn erfuhr, sofort dorthin lief und in dem völlig verbrannten Dorf ankam. Die verbrannte Leiche von Iossifs Bruder lag auf der Asche seines Hauses, seine Frau und fünf Kinder wurden erschossen und in der Scheune von Iossif Kaminskij verbrannt. Hier wurden die fast verbrannten Leichen gefunden.

"Mir wurde gesagt (ich weiß nicht mehr, von wem), dass mein Bruder sich weigerte, das Haus zu verlassen, wo er von der Henker-Bande getötet wurde, und dass seine Frau und seine Kinder in die Scheune getrieben wurden. Alle toten Einwohner von Chatyn, einschließlich meines Bruders und seiner Familie, wurden in drei Gräbern in der Nähe des Vernichtungsortes begraben", sagte die Zeugin aus. - Ich weiß nicht, warum die Dorfbewohner von Chatyn massakriert wurden. Aber ich habe von den Überlebenden dieses Dorfes gehört, dass der Grund für das Massaker war, dass die Partisanen auf der Straße von Pleschtschenizy nach Logoisk auf deutsche Autos geschossen hatten."

Da es zu dieser Zeit noch schneite, folgten die Nazi-Komplizen den Spuren der Partisanen. Als sie sie in Chatyn fanden, massakrierten die Henker die friedlichen Dorfbewohner, berichtete Nadeschda Dawidowitsch.

Ihr zufolge überlebte Iossif Kaminskij, in dessen Scheune sie Menschen verbrannten, und starb nach dem Krieg.

Die Aussage von Wladimir Dawidowitsch, Sohn von Nadeschda, die er am 9. Oktober 2023 in Minsk gemacht hat, wurde ebenfalls vor Gericht verlesen. Er bestätigte, dass seine Mutter Nadeschda Dawidowitsch ist, die 1904 geboren wurde. Zu Beginn des Krieges ging sein Vater zu den Partisanen. "Um 1941 besetzten die Deutschen unser Dorf, wir wurden in eine Scheune umgesiedelt und lebten dann einige Zeit lang im Wald. Da ich damals aber noch minderjährig war, kann ich mich an nichts anderes erinnern", so der Zeuge.


Über Chatyn weiß er von seiner Mutter, dass die Deutschen die siebenköpfige Familie ihres Bruders in eine Scheune trieben und bei lebendigem Leib verbrannten. Seine Mutter hat das nicht selbst gesehen, aber jemand aus dem Dorf hat es später erzählt.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus