Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 17 April 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
17 Januar 2024, 14:05

Gaidukewitsch über „Parallelwelten“: Wir haben das Gesicht der Demokratie gesehen, die uns die Opposition aufzwingt 

MINSK, 17. Januar (BelTA) – Bei den Protesten, die die belarussische Opposition von Anfang bis Mitte der neunziger Jahre für friedliche Kundgebungen ausgab, wurden Autos umgeworfen und die Polizei mit Steinen beworfen. Das erklärte Oleg Gaidukewitsch, Vorsitzender der Liberaldemokratischen Partei von Belarus, während der Eröffnung der BelTA-Fotoausstellung „Parallelwelten.“

„Ich ging 1994 an die Akademie des Innenministeriums. Im Jahr 1996 gab es eine Kundgebung, und wir, Kadetten der Akademie des Innenministeriums, wurden beauftragt, die öffentliche Ordnung zu schützen. Wir hatten keine besondere Ausrüstung, nur Schilde und Helme. Wir standen da, einfache Jungs… Plötzlich flogen Steine auf uns. Dann wurden die ersten Autos umgeworfen, und das erste Blut floss auf das Asphalt. Diese „friedlichen“ Demonstranten warfen Steine auf einfache Kadetten. Damals sahen wir das Gesicht der Demokratie, das man uns bringen wollte“, sagte Oleg Gaidukewitsch.

Wenn der belarussische Präsident den Befehl zur Niederschlagung der Unruhen nicht gegeben hätte, gäbe es kein Land mehr. „Der Westen will nicht, dass wir friedlich und ruhig leben und Kinder großziehen. Sie schüren Hass, Krieg und rechtfertigen das mit den Slogans über den Kampf für Freiheit“, sagte Oleg Gaidukewitsch.

Heute wurde in der Nationalbibliothek von Belarus die BelTA-Fotoausstellung „Parallelwelten“ eröffnet. Irina Akulowitsch, Generaldirektorin der Nachrichtenagentur, sagte, das Konzept der Ausstellung sei es, Archivfotos zu zeigen, auf denen zwei Welten zu sehen sind, eine Welt des Staates („Schaffung und Entwicklung“) und eine Welt der Opposition („Zerstörung und Verfall“).

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus