Projekte
Services
Staatsorgane
Donnerstag, 4 März 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
25 Januar 2021, 18:08

Gajdukewitsch über Proteste in Belarus und Russland: Je instabiler die Situation ist, desto besser ist es für den Westen

Oleg Gajdukewitsch. Archivfoto
Oleg Gajdukewitsch. Archivfoto

MINSK, 25. Januar (BelTA) – Die Unterstützung Westens vereinigt die Proteste in Belarus. Diese Meinung sprach der Abgeordnete der Repräsentantenkammer, Vorsitzender der Liberal-demokratischen Partei Oleg Gajdukewitsch aus.

„Die Proteste haben die Reaktion Westens allgemein: Die Proteste werden natürlich nicht wegen Bemühungen um die Freiheit oder Demokratie, Wahlen, Nawalny oder Tichanowskaja unterstützt. Je instabiler das Land ist, desto besser es ist. Das ist Geopolitik. Starke Geheimdienste und Miliz sind Schlüsselfaktoren dafür, dass die Probleme nicht auf der Straße gelöst werden. Kirgisien, Ukraine, Georgien, Armenien haben schwache Geheimdienste, deshalb endeten die Proteste dort mit Machtumsturz. Belarus und Russland müssen mit Jugendlichen arbeiten. Eine neue Generation mit neuen Werten ist aufgewachsen. Die Aufgabe des Staates besteht darin, die Agenda abzufangen“, glaubt der Abgeordnete.

Oleg Gajdukewitsch zufolge braucht man bestimmte politische Reformen. „Für mich sind sie offensichtlich: Annahme in Belarus des Gesetzes über ausländische Agente, Unzulässigkeit jeder Finanzierung aus dem Ausland, Entwicklung von politischen Instituten, Stärkung des Parlaments, Durchführung von Wahlen nach dem Proportional- und Mehrheitssystem, Verteilung von Befugnissen, Wettbewerb in Politik. Das schützt das Land vor Herausforderungen und konsolidiert die Menschen“, unterstrich der Parlamentarier.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus