Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 2 Dezember 2022
Minsk bedeckt -9°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 Mai 2022, 16:04

Gebiete Brest und Pensa verstärken Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft und Soziales

BREST, 19. Mai (BelTA) – Das belarussische Gebiet Brest und das russische Gebiet Pensa verstärken ihre Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft und Soziales. Das sagte Leiter der Gebietsregierung Pensa Nikolai Simonow bei einem Treffen in Brest.

Seit 5 Jahren unterhalten die Gebiete Brest und Pensa Kooperationsbeziehungen in den Bereichen Handel, Wirtschaft, Wissenschaft, Technik, Kultur und humanitäre Hilfe. In der letzten Zeit hat sich die Zusammenarbeit zwischen den Regionen beschleunigt. „Der Trend geht dahin, dass wir uns so oft wie möglich treffen, Aufgaben stellen und Ergebnisse erzielen. Wir haben in letzter Zeit mehrmals Delegationen ausgetauscht: Wir kommen voran“, sagte der Vorsitzende des Exekutivkomitees des Gebiets Brest Juri Schulejko.

Brest und Pensa haben sich angenähert, sagte Simonow. „In allen Bereichen haben wir viele Gemeinsamkeiten. Der Prozess findet nicht nur in der Wirtschaft statt, sondern auch in der Bildung. Auch im Bereich Gesundheitswesen gibt es noch viel zu tun. In der Tourismusbranche soll noch viel getan werden. Es wurde eine grundsätzliche Einigung über gemeinsame Ziele getroffen. Jetzt beginnen wir, auf der Ebene der Unternehmensleiter zu arbeiten. Es gibt große Pläne angesichts der Situation in der Welt“, sagte Leiter der russischen Delegation.

Die Delegation des russischen Gebiets Pensa nimmt am internationalen Forum der Geschäftskontakte „Brest-2022“ teil. Für die Russen wurde ein umfangreiches Programm ausgearbeitet. Sie nahmen an der Arbeit der Sektionen teil, besuchten einige Unternehmen und die Staatliche Technische Universität Brest. Im Bildungsbereich gibt es Pläne für mehr Austausch, Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte und Einrichtung eines gemeinsamen Netzwerklabors.

Das Forum Brest-2022 findet am 18. und 19. Mai statt. Delegationen aus 15 Ländern Europas und Asiens - Diplomaten, Beamte und Geschäftsleute - nehmen daran teil.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus