Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 6 Juli 2022
Minsk teilweise bewölkt +17°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
16 Dezember 2021, 12:26

Geditsch: Flüchtlinge haben über 160 Tonnen humanitärer Hilfe erhalten

GRODNO, 16. Dezember (BelTA) - Mehr als 160 Tonnen humanitärer Hilfe, darunter Lebensmittel und warme Kleidung, wurden an die Flüchtlinge im Transport- und Logistikzentrum verteilt. Dies teilte Igor Geditsch, Mitglied des Rates der Republik, heute den Journalisten mit.

Heute ist der 39. Tag für Flüchtlinge an der Grenze. Sie befinden sich im Transport- und Logistikzentrum "Bruzgi" nahe der belarussisch-polnischen Grenze. Im grenznahen TLZ halten sich etwa 800 Menschen auf, davon sind etwa 40 % Frauen und Kinder.

"Hier herrscht eine Arbeitsatmosphäre schon seit vielen Tagen. Alle Dienste, die für die Sicherheit und Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln sorgen, arbeiten wie gewohnt. Jeden Tag sorgen etwa 50 Menschen rund um die Uhr für die Flüchtlinge", sagte Igor Gedich. Er betont, dass die Menschen mit warmen Mahlzeiten, Lebensmittelpaketen und notwendigen Dingen weiter versorgt werden.

"Jetzt erfüllen wir die Wünsche der Flüchtlinge, die sich an das Rote Kreuz wenden. Gestern haben sie zum Beispiel warme Schuhe und Schnuller für Kinder bekommen. Insgesamt wurden 162 Tonnen humanitärer Hilfe an die Flüchtlinge verteilt. Dabei handelt es sich nicht nur um Lebensmittel, sondern auch um etwa 5.000 Decken, etwa 2.000 Paar Schuhe und andere notwendige Dinge", sagte Igor Geditsch.

Ein medizinisches Team ist jede 24 Stunden im Einsatz. Rund 80 Flüchtlinge suchten im Laufe der vergangenen 24 Stunden ärztliche Hilfe. Zurzeit befinden sich fünf Kinder und sieben Erwachsene in medizinischen Einrichtungen.

Das Feldbad ist im Betrieb. Heute ist es der Frauen- und Kindertag. Vorhanden sind alle für Waschen notwendigen Sachen.

Eine Mission der Internationalen Organisation für Migration war gestern im Lager tätig. Nach Angaben ihrer Vertreter haben etwa 120 Flüchtlinge den Wunsch geäußert, in ihr Heimatland zurückzukehren.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus