Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 21 Mai 2022
Minsk +12°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Januar 2022, 10:11

Generalstaatsanwaltschaft reicht Rechtshilfeersuchen in Völkermord am belarussischen Volke ein

MINSK, 10. Januar (BelTA) - Die Generalstaatsanwaltschaft hat an 17 Länder Rechtshilfeersuchen im Fall des Völkermords am belarussischen Volk geschickt. Das hat Waleri Tolkatschew, Leiter der Ermittlungsgruppe der Generalstaatsanwaltschaft, in einer Sendung des Fernsehsenders „STV“ mitgeteilt.

"Einschlägige internationale Rechtshilfeersuchen wurden erstellt und an 17 Staaten gesandt. Wir verstehen, dass einige ihre Antworten geben und bei den strafrechtlichen Ermittlungen helfen werden, andere nicht. Als Beispiele kann ich leider Litauen und Lettland anführen, die unsere Rechtshilfeersuchen abgelehnt und dabei begründet haben, dass dadurch ihre nationale Sicherheit verletzt würde. In der Tat kann man beobachten, dass diese Länder keine Rechtshilfe bei den Ermittlung der Verbrechen gegen Menschlichkeit, Massenvernichtung der Zivilbevölkerung leisten wollen und damit historische Gerechtigkeit wiederherstellen sowie die Dimensionen der Tragödie vom belarussischen Volk darstellen helfen werden“, sagte Walerij Tolkatschew.

Ihm zufolge leistet Russland einen aktiveren Beistand bei der Aufklärung des Völkermords am belarussischen Volk während des Zweiten Weltkriegs, indem es den Fachleuten die Möglichkeit gibt, mit den Archivdokumenten zu arbeiten. „Die Archive werden täglich bearbeitet und von den Staatsanwälten laufend geprüft. Es werden nur die Dokumente sichergestellt, die direkte Informationsgrundlagen haben, d. h. Auskünfte enthalten, die für die Aufklärung des Sachverhalts relevant sein können. Generell ist die Arbeit mit Archiven wichtig, sie ist eine der Quellen für die Beweisgrundlage. Ich möchte darauf hinweisen, dass auf Anweisung des Staatsoberhauptes die Ermittlungsgruppe der Generalstaatsanwaltschaft Moskau besucht hat. Wir haben zusammen mit dem Staatsarchiv der Russischen Föderation gearbeitet. Es besteht in Russland Interesse an der Bereitstellung von Dokumenten", sagte der Ermittlungsgruppenleiter.

Im Laufe der Ermittlung ist es festgestellt, dass das Ausmaß der Tragödie weitaus größer war, als bisher bekannt ist, betonte Walerij Tolkatschew.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus