Projekte
Staatsorgane
flag Mittwoch, 22 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
19 April 2024, 13:26

Generalstaatsanwaltschaft über die Ermittlungen in der Strafsache des Völkermordes am belarussischen Volk 

MINSK, 19. April (BelTA) - Waleri Tolkatschew, Leiter der Ermittlungsgruppe der Generalstaatsanwaltschaft für die Untersuchung der Strafsache des Völkermordes am belarussischen Volk erzählte den Journalisten während des nationalen Seminars mit den Leitern der öffentlichen Suchvereinigungen im Haus der Offiziere, wie die Untersuchung der Strafsache des Völkermordes am belarussischen Volk verläuft.

"Die Generalstaatsanwaltschaft setzt die Ermittlungen in der Strafsache des Völkermordes am belarussischen Volk fort. Wenn wir über die nächsten Pläne sprechen, plant die Staatsanwaltschaft, eine Reihe von Strafverfahren gegen die Komplizen der Nazi-Verbrecher vor Gericht zu bringen, analog zu dem Strafverfahren gegen Katrjuk, das in diesem Jahr vor dem Obersten Gericht in der Sache verhandelt und für schuldig befunden wurde", sagte Waleri Tolkatschew. - Wir setzen auch unsere Arbeit zusammen mit dem Verteidigungsministerium aktiv fort, um bisher unbekannte Zerstörungsorte und Massengräber von Zivilisten und Kriegsgefangenen zu identifizieren und zu suchen. Diese Arbeit bringt ihre Ergebnisse. Letztes Jahr haben wir 40 solcher Suchaktionen an verschiedenen Orten der Republik durchgeführt, dieses Jahr planen wir etwa die gleiche Anzahl".

Die Suchmaßnahmen werden fortgesetzt, und die Grabstätten in der Nähe von Minsk wird derzeit untersucht. "Wir arbeiten dort bereits im dritten Jahr und finden ständig neue Gräber von Zivilisten und Kriegsgefangenen, so der Beamte. - Dank der Arbeit der Staatsanwälte, des spezialisierten Suchbataillons des Verteidigungsministeriums, wurde eine Erkennungsmarke eines Rotarmisten gefunden. Wir haben das entsprechende Gutachten in Auftrag gegeben, nach den Ergebnissen der Expertenrecherche wurde die Inschrift des Medaillons vollständig identifiziert und damit der Mann der Roten Armee identifiziert. Das heißt, ein weiterer Name eines Helden der Roten Armee - eines Einheimischen aus der BSSR - wurde aus der Vergessenheit zurückgeholt. Ja, wir finden Medaillons an diesem Ort. Aber leider sind einige von ihnen entweder nicht lesbar oder nicht ausgefüllt. Aber die Arbeit geht weiter. Ich denke, dass dies nicht das letzte Medaillon eines Soldaten ist. Wir hoffen, dass wir auch die Namen aller Toten herausfinden werden."
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus