Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 5 Juli 2022
Minsk bedeckt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
22 April 2022, 14:36

Geschichte wird das nicht verzeihen. Sergejenko über Abreißen von Denkmälern für sowjetische Soldaten

MINSK, 22. April (BelTA) – Der Leiter der Präsidialverwaltung Igor Sergejenko hat in seiner Rede vor Afghanistan-Kriegsveteranen das Abreißen von Kriegsdenkmälern für sowjetische Soldaten in den westlichen Staaten scharf kritisiert.

„Was heute in Europa geschieht, ist unter aller Würde… In vielen Ländern werden Kriegsdenkmäler für sowjetische Soldaten abgerissen. Für jene Soldaten, die diese europäischen Länder befreit und dabei ihr Leben geopfert haben… Allein in Polen sind 600 Tausend Soldaten und Offiziere der Roten Armee gefallen. Ganz zu schweigen von den schweren Opfern, die unser Land während der Befreiung des Nazideutschlands und bei der Schlacht um Berlin getragen hat. Und was heute geschieht, ruft bei mir persönlich Empörung und Ärger hervor. Wie kann man da noch sonst empfinden? Diese Denkmäler symbolisieren seit Jahrzehnten die Heldentaten der sowjetischen Soldaten, die Befreiung Europas von der braunen Pest. Heute wird die Geschichte entwertet“, sagte Igor Sergejenko.

Der Leiter der Präsidialverwaltung erklärte: „Die Geschichte verzeiht solche Dinge nicht. Ich würde sagen, es ist einfach niederträchtig.“

Zur 10. Tagung der Belarussischen Union der Afghanistan-Kriegsveteranen kamen rund 350 Delegierte, Teilnehmer des lokalen Konflikts und Gäste. Im Foyer des Offiziershauses wurde eine Ausstellung organisiert. Hier konnte man Bilder aus den Jahren 1979-1989 sehen, die über die Teilnahme des gesonderten Kontingents der sowjetischen Truppen in Afghanistan berichten.

Die Belarussische Union der Afghanistan-Kriegsveteranen arbeitet mit staatlichen Organen und Organisationen, Militäreinheiten und -formationen, Militärkommissariaten, Organen der Legislative und Exekutive sowie Nichtregierungsorganisationen zusammen. Ihre Mission ist patriotische Erziehung im Interesse der sozialen und politischen Stabilität und des zivilen Friedens im Lande sowie der Stärkung und Entwicklung der belarussischen Staatlichkeit.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus