Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 1 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 Dezember 2022, 16:05

Gesundheitsminister: Belarus geht systematisch an die Erhaltung von medizinischen Fachkräften heran

MINSK, 5. Dezember (BelTA) – Belarus ergreift systematisch langfristige Maßnahmen, um die medizinischen Fachkräfte im Land zu erhalten. Das sagte Gesundheitsminister Dmitri Pinewitsch heute vor Journalisten nach seinem Treffen mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko.

Der Leiter des Gesundheitsministeriums machte auf einen weltweiten Fachkräftemangel in der Medizin aufmerksam. In Russland gibt es zum Beispiel viele freie Stellen in diesem Bereich. Einige westeuropäische Länder erleichtern für fremde Spezialisten, darunter auch aus Belarus, den Zugang zum eigenen Arbeitsmarkt. Das hängt damit zusammen, dass es in diesen Staaten an hochqualifiziertem medizinischen Personal mangelt.

„Wir reagieren systemisch. Durch staatliche Unterstützung. Ich glaube, wir ergreifen sehr effektive langfristige Maßnahmen“, sagte der Minister. Zu solchen Maßnahmen gehört etwa die gezielte Immatrikulation an den medizinischen Universitäten. Dafür ist ein spezieller Zulassungsmechanismus vorgesehen, der es ermöglichen soll, den talentierten Nachwuchs zu gewinnen. Die Maßnahmen umfassen ferner die Umwandlung der Covid-Zulagen in zusätzliche Zahlungen für alle Kategorien des medizinischen Personals sowie die Möglichkeit, nach einer gewissen Zeit die gemietete Wohnung zu akzeptablen Bedingungen in Privateigentum zu erwerben.

Die Ausstattung der Arbeitsplätze und das berufliche Interesse der Ärzte sind nicht von geringer Bedeutung, ist Dmitri Pinewitsch überzeugt. Er erzählte, wie er das Angiographiezentrum im Krankenhaus Pinsk besuchte: „Die jungen Ärzte stehen vor diesem Gerät, ihnen strahlen die Augen. Ich bin mir nicht sicher, dass nun Pinsk gegen Minsk tauschen“.

Es gibt jedoch Situationen, wo die medizinischen Einrichtungen nach Ort und Ausstattung ähnliche Eigenschaften aufweisen, jedoch eine unterschiedliche Zahl an Fachkräften haben. „Vieles hängt von der Leitung ab“, sagte der Minister. „Wahrscheinlich sind die Herangehensweisen anders, das psychologische Klima ist anders“.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus