Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 1 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
05 Dezember 2022, 13:45

Gesundheitsminister: Wir sehen Tripledemic gelassen entgegen, der Anteil der Geimpften ist groß

MINSK, 5. Dezember (BelTA) – In Belarus sieht man der dreifachen Epidemie durch RSV, Influenza und Covid-19, der sogenannten Tripledemic, eher gelassen entgegen, denn der Anteil der Geimpften ist im Land sehr hoch. Das sagte Gesundheitsminister Dmitri Pinewitsch bei der Erstattung eines Berichts an den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko.

Der Leiter des Gesundheitsministeriums erklärte, dass die epidemische Situation im Lande vollständig unter Kontrolle sei. Die Zahl der Patienten mit einer Coronavirus-Infektion liegt zum 5. Dezember bei weniger als 3 Prozent (vor einigen Tagen waren es noch 3,5%). „Wir beobachten derzeit einen leichten Anstieg der Corona-Inzidenz, vor allem bei ungeimpften Personen, sowie leichte und mittelschwere Verläufe“.

Die Besonderheit dieser epidemiologischen Saison dürfte die gleichzeitige Zirkulation von Influenza-, Coronavirus- und Atemwegsviren sein, was als Tripledemic bezeichnet wird. „Wir sind in dieser Hinsicht optimistisch, weil 72 Prozent der Bevölkerung gegen Corona geimpft sind“, betonte der Minister. Vergleicht man die Daten aus den WHO-Berichten, so ist die prozentuale Zahl der Geimpften in Belarus höher als in Russland, Polen, den Balkanländern und der Ukraine. „Das ist der europäische Durchschnitt“, stellte Minister fest.

Der Anteil der gegen das Grippevirus geimpften Personen liegt bei 39 Prozent. „Wir glauben, dass wir fast alle Präventivmaßnahmen ergriffen haben“, sagte Dmitri Pinewitsch und betonte, dass die so genannten administrativen Ressourcen nicht in Anspruch genommen wurden.

„Dennoch werden heute zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um auf die Situation reagieren zu können. Man ist wachsam“, sagte der Minister. „Unter anderem wurde ein umfangreicher Vorrat an Medikamenten angelegt, und es ist genügend Sauerstoff vorhanden, um Spitzenlasten für mehr als drei Monate zu bewältigen. Monitoring-Gruppen, in denen die führenden Fachleute des Landes vertreten sind, setzen ihre Arbeit fort. Sie haben ein System der klinischen Unterstützung für die Kollegen in den Regionen eingerichtet und beraten sie rund um die Uhr. Fachleute werden in Schulungen und Seminaren ausgebildet.“

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die Arbeit der belarussischen Ärzte während der Pandemie gelobt: „Ich danke Ihnen natürlich für Ihren Kampf gegen das Covid. Nicht nur dafür, dass sie die Menschen behandelt haben, sondern vielmehr dafür, dass sie es gelernt haben, diese Krankheit zu heilen. Und schon heute können wir sagen, dass niemand auf der Welt das Problem so angegangen ist wie Belarus. Das liegt nicht nur daran, dass unser Gesundheitssystem gut funktioniert hat. Wir alle wissen das. Das liegt daran, dass das Gesundheitssystem unter brutaler Kontrolle und Druck funktionieren kann.“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus