Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 21 Mai 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
16 März 2024, 15:11

Geworgjan: Die Russophobie des Westens hat etwas ungeheuer Infantiles

MINSK, 16. März (BelTA) - Die Russophobie des Westens hat etwas ungeheuer Infantiles. Dies erklärte die russische Politikwissenschaftlerin und Orientalistin Karine Geworgjan in der aktuellen Ausgabe von „Thema im Gespräch“ auf dem Youtube-Kanal der Telegrafenagentur BelTA mit.


"Ich habe schon hundertmal gesagt, dass die NATO nicht über die Energie verfügt, um Waffen zu produzieren (in der erforderlichen Menge - Anm. d. Red.). Aber wir haben sie. Und Sie haben sie. Wir haben genug Energieproduktion. Wenn wir wollen, können wir die Produktivität unserer Fabriken erhöhen. In der Tat kommen wir gerade erst in Schwung. Es ist nur so, dass wir uns langsam entfalten, wir sind eine solche Zivilisation", sagte Karine Geworgjan.


Nach Ansicht der Politikwissenschaftlerin hat die Russophobie des Westens etwas ungeheuer Infantiles. "Wir sind die ganze Zeit wie Erwachsene, die von Teenagern ausgeschimpft werden. Sie schreien uns hysterisch an, und wir versuchen, sie zu beruhigen und über das Geschäftliche zu reden. Aber dann prügeln sich diese Teenager. Erst gehen sie mit den Fäusten auf uns los, dann ziehen sie ein Messer. Und wir benehmen uns die ganze Zeit wie Erwachsene. Denn so verhält sich ein starker Mensch", meint Karine Geworgjan.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus